Umweltminister wollen beim Wolf Deutungshoheit behalten

Die aktuellen Bestandszahlen zum Wolf bleiben erst einmal unter Verschluss.
Bild: WWF

Der Wolf hat diese Woche erneut ein Politschauspiel ausgelöst. Eigentlich wollte das Bundesamt für Naturschutz (BfN) am heutigen Mittwoch aktuelle Bestandzahlen und ein Handlungskonzept veröffentlichen. Doch die Umweltminister pfiffen die Behörde zurück.

Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Wolf (DBBW) hatten für den heutigen Mittwoch mit viel Vorlauf zu einem Pressegespräch geladen, in dem sie erstmals die aktuellen Bestandszahlen und Verbreitungsangaben für 2016/2017 veröffentlichen wollten. Außerdem kündigten die Naturschutzbehörde und die Wolfsberatungsstelle, die beide dem Bundesumweltministerium (BMUB) unterstehen, ein neu erarbeitetes Handlungskonzept mit umfangreichen Empfehlungen zum Umgang mit verhaltensauffälligen Wölfen an. Keine 24 Stunden vorher platzte der Termin. Wann die Zahlen nun an die Öffentlichkeit kommen, weiß selbst das BfN derzeit noch nicht.

Umweltminister wollen Daten zuerst sehen

Grund ist ein Rüffel der Umweltminister der Länder. Diese treffen sich in der kommenden Woche zur Umweltministerkonferenz in Potsdam in Brandenburg. Der Wolf ist eines der zentralen Themen der Zusammenkunft. Die Minister wollen sich dort über die Ergebnisse einer Länder Arbeitsgruppe zum Erhaltungszustand des Wolfes und zum Umgang mit Problemwölfen informieren lassen und die nächsten Schritte beraten. Da passte eine vorherige Veröffentlichung der Daten den Ministern wohl nicht. So zumindest äußert es der Umweltminister von Mecklenburg-Vorpommern, Till Backhaus (SPD). In einer wütenden Pressemeldung kritisierte er am Dienstagabend die Veröffentlichungsabsicht des BfN. „In einer Woche werden sich die Minister und Senatoren der Länder und das Bundesumweltministerium (BMUB) auf der Umweltministerkonferenz treffen, um genau über diese Themen zu diskutieren. Deshalb verwundern mich Zeitpunkt und Vorgehen des BfN doch sehr“, schrieb Backhaus und reklamierte „umfassenden Beratungsbedarf“. Die Veröffentlichung des BfN vor der Umweltministerkonferenz halte er „für nicht förderlich“, so Backhaus. Daraufhin ließ die Naturschutzbehörde den Termin fallen.

Naturschutzbehörde verteidigt sich

Das BfN verteidigt trotz Absage seinen ursprünglichen Plan: „Mit der Verschiebung der für heute, den 08.11.2017, angesetzten Pressekonferenz sind wir dem Wunsch der Länder entgegen gekommen, zuerst über die aktuellen Wolfsvorkommen informiert zu werden und über notwendige Managementmaßnahmen zu beraten“, begründet das BfN am Mittag seine Entscheidung schriftlich. Backhaus Vorwurf, das BfN wolle unabgestimmt Informationen zum Wolf heraus geben, weist das BfN zurück. Die Daten aus dem Wolfsmonitoring seien Sachinformationen und das in Aussicht gestellte Konzept zum Umgang mit auffälligen Wölfen sei bereits vorab den Ländern präsentiert und mit ihnen erörtert worden, so das BfN weiter.

WWF kritisiert politische Taktiererei

Die Umweltschutzorganisation WWF kritisierte postwendet das politische Taktieren über Informationen zum Wolfsvorkommen und sprach von einer Scheindebatte. „Wir benötigen ein verlässliches Monitoring der Wolfspopulation. Die Bevölkerung und Nutzergruppen wie etwa Schäfer haben Anspruch auf sachliche Informationen“, sagte Diana Pretzell, Leiterin Naturschutz in Deutschland beim WWF. Statt föderaler Machtspiele sei ein nationales Zentrum für Herdenschutz überfällig, um funktionierende Prävention und Kompensation bei Wolfsübergriffen auf Weidetiere flächendeckend zu gewährleisten, so Pretzell weiter. Der WWF ist dagegen, den Wolf ins Jagdrecht aufzunehmen. „Durch den Wolf im Jagdrecht wird keine einzige Schafsherde besser geschützt“, begründete Pretzell. Aus ihrer Sicht weise der Wolf in Deutschland „noch immer eine insgesamt ungünstige Erhaltungssituation“ auf.

Lesen Sie mehr

4 Leserkommentare Kommentieren

  1. von Gerd Schuette · 1.

    Eigentlich erschreckend wie negativ wir (ich nehme mich da nicht aus) diese Nachricht interpretieren. Vertrauen in die Politik und Institutionen sieht anders aus.

    Das meinen unsere Leser:
  2. von Paul Maier · 2.
    Wovor fürchteten sich die Umweltminister denn?

    Angst ist die einzig mögliche Erklärung dafür, warum die Umweltminister die Veröffentlichung des Berichtes der eigens dafür eingerichteten Fachbehörde unterbanden. Da der fertige Bericht ja sicher keine geheime Verschlußsache ist, dürfte der Inhalt den Umweltminstern jetzt schon bekannt sein. Deshalb ist ihr Veto nur so zu erklären, dass sie durch die Veröffentlichung vor ihrer Konferenz ihre Verharmlosungspolitik in Sachen Wolf gefährdet sahen und dringend noch Zeit benötigen um zu überlegen, wie sie den Bürgern weiterhin die Märchen vom braven und scheuen Wolf so auftischen können, dass sie auch weiterhin geglaubt. werden. Das wäre die harmlosere Version, aber eher vermute ich, dass der Bericht vor seiner Veröffentlichung noch "zurechtgebogen" werden muss. Damit wird wieder einmal eine Fachbehörde des Bundes von entsprechend orientierten Politikern am Nasenring durch die Arena geführt. Die Frage ist nur, wer verliert dabei mehr an Glaubwürdigkeit: Die Fachleute vom BfN oder die zumeist grünen Umweltminister. Der Vorgang sollte ein Warnsignal sein, nicht auch noch einen Grünen zum Bundesumweltminster zu machen.

    Das meinen unsere Leser:
  3. von Gerhard Steffek · 3.
    Trau keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast!

    Die waren mit dem Schönrechnen noch nicht fertig. Aber mich hat der WWF gewundert. Machen sich auf einmal Sorgen um die Weidetiere. Nur um im Nachhinein doch wieder die alte Leier zu singen, der Wolf hätte noch keinen günstigen Erhaltungszustand. In Europa haben wir mittlerweile schon tausende von Wölfen und da reden sie von ungünstigen Erhaltungszustand. Wer's glaubt.

    Das meinen unsere Leser:
  4. von Wilhelm Bee · 4.
    Da benötigen die Minister

    wohl zeitlichen Vorlauf, für eine wolfswohlmeinende Interpretation der Daten?! Oder müssen diese vorher noch "angepasst" werden?

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren