Versicherte können bei Sozialwahlen zwischen mehreren Listen wählen

Martin Empl Martin Empl
Bild: Archiv
Für die im kommenden Jahr im Rahmen der bundesweiten Sozialwahlen anstehende Wahl der Vertreterversammlung der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) zeichnet sich bei zwei der drei Versichertengruppen eine sogenannte „Wahl mit Wahlhandlung“ ab.

Anders als bei bisherigen Sozialwahlen werden sich die Versicherten aller Voraussicht nach in der Gruppe der Selbständigen ohne fremde Arbeitskräfte (SofA) sowie möglicherweise in der Gruppe der Arbeitgeber zwischen mehreren Listen entscheiden können.

Wie vergangene Woche in Berlin zu erfahren war, werden aus dem Bereich der Landesbauernverbände gleich mehrere Wahlangebote für die SofA-Gruppe unterbreitet. Die Rede ist von fünf bis sechs regionalen Listen, die allerdings in der künftigen Vertreterversammlung kooperieren könnten. Das Sozialgesetzbuch eröffnet die Möglichkeit für Listenzusammenlegungen oder -verbindungen.

Mit einer eigenen Liste wollen die Waldeigentümer bei den Selbständigen ohne fremde Arbeitskräfte antreten. Eine ursprünglich geplante Liste bei den Arbeitgebern werde es hingegen nicht geben, teilte die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzer (AGDW - Die Waldeigentümer) auf Nachfrage mit. Fest steht, dass der Gesamtverband der deutschen land- und forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände (GlfA) sowie der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) mit Arbeitgeberpräsident Martin Empl an der Spitze eine gemeinsame Liste in der Gruppe der Arbeitgeber aufstellen werden. Schließlich werden sich die Versicherten wahrscheinlich auch für sogenannte „freie Listen“ entscheiden können.

Das interessiert Sie bestimmt auch:

2 Leserkommentare Kommentieren

  1. von Doris Peitinger · 1.
    Wichtig: Unterstützerliste unterschreiben

    Verschiedene Listen der Landesbauernverbände werden die bestehenden Ungerechtigkeiten, z.B. beim Berufsgenossenschaftsbeitrag oder der Rentenversicherung, nicht ändern, sondern nur den Eindruck erwecken, dass es ja die Auswahl gibt. Wichtig sind die freien Listen, die mein Vorkommentator eingestellt hat. Unterschreibt in Eurem eigenen Interesse, die entsprechende Unterstützerliste, damit diese zu den Sozialwahlen zugelassen werden und endlich mehr Mitsprache herrscht!

  2. von Ottenottebrock-Völker · 2.
    Freie Listen Agrarsozialwahl

    Kurze Ergängung: Mehr Infos zu den Freien Listen unter www.agrarsozialwahl.de MfG Ulrich Jasper

Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren