Vorfreude auf Agrarministerin Julia Klöckner

Die künftige Bundesagrarministerin Julia Klöckner bekommt Vorschusslorbeeren aus der Land- und Ernährungswirtschaft.
Bild: CDU Rheinland-Pfalz

Die Benennung von Julia Klöckner als künftige Agrarministerin hat in der Agrar- und Ernährungswirtschaft positive Reaktionen ausgelöst. Ihr Vorgänger Christian Schmidt spricht von einer „guten Erwartung“, dass der Regierungswechsel bevorsteht. Die Grünen hoffen, dass sich Klöckner an die Jamaika Sondierung erinnert.

„Wir sind guter Erwartung, dass wir bald eine neue Bundesregierung bekommen“, bemerkte am Montagmittag der geschäftsführende Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) am Rande des Afrikanischen Schweinepestgipfels in Berlin. Er habe sich mit seiner „Nachfolgerin hier im Haus, Julia Klöckner“, schon intensiv ausgetauscht, fügte Schmidt zu der bevorstehenden Bewältigung des Risikos einer Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest nach Deutschland aus.

Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, hat Klöckner gratuliert. „Ich freue mich sehr über diese Entscheidung. Julia Klöckner ist eine ausgewiesene Expertin im Bereich Landwirtschaft“, sagte er. Als Parlamentarische Staatssekretärin habe sie das aus seiner Sicht bereits bewiesen. „Außerdem hat sie großes Geschick in den Koalitionsverhandlungen gezeigt - das Kapitel Landwirtschaft trägt in großen Teilen ihre Handschrift“, so Rukwied weiter.

Der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE), Christoph Minhoff, hält Klöckner für eine "hervorragende Wahl". Sie kenne die Lebensmittelbranche und sie kenne das Ministerium bestens. "Wir kennen sie als verbindlich im Ton und hart in der Sache. Frau Klöckner steht dafür, der Ernährungsindustrie und Ernährungspolitik das gleiche Gewicht zu geben wie der Landwirtschaft", so Minhoff.

Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik der Grünen-Fraktion, wünscht sich, dass sich Klöckner an den Ergebnissen der gescheiterten Jamaika-Verhandlungen orientiert. „Das heißt einen echten Umbau der Tierhaltung voranzubringen“, sagte er. Auch die Situation auf dem Milchmarkt hält er für eine Bewährungsprobe für die neue Ministerin. „Ich hoffe, dass sie effektiv und zügig auf Marktkrisen reagiert. Wir brauchen Instrumente zu Mengenreduktion bei Marktkrisen, um Preise zu halten und Betriebe zu schützen“, sagte Ostendorff. Eine große Aufgabe ist aus Sicht von Ostendorff auch der Erhalt der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft und der Klimaschutz. „Die Landwirtschaft ist aktuell ein Teil des Problems. Es ist die Aufgabe der neuen Ministerin, dass sie ein Teil der Lösung wird“, forderte er.

Mehr zum Thema:

Lesen Sie mehr

8 Leserkommentare Kommentieren

  1. von Joachim Löber · 1.
    Pflanzenschutzmittel für die Ökobauern

    Liebe Frau Klöckner, danke für Ihr Angebot, aber ich als Biobauer benötige schon 40 Jahre keine Planzenschutzmittel, keine Neonikotinoide, kein Glyphosat usw. Ich lade Sie ein zum Bio - Schnupperkurs.

    Das meinen unsere Leser:
  2. von Johann Sickinger · 2.

    wenn's so gute Politik macht wie sie ausschaut-dann passt ja alles !!!

    Das meinen unsere Leser:
  3. von Diedrich Stroman · 3.
    Erst mal beweisen,

    Bevor man soviel Lobenshymnen verteilt! Mir missfällt der ständige Hinweis auf Jamaika.Und Connemann ist scheinbar als Fachfrau auf's Abstellgleis geparkt. Das schlimme ist, das ihr Ministerium angezaft wurde durch den schlimmen Horst Seehofer! Wird ihr noch übel aufstoßen, von wegen Heimat ist nicht nur Bayern! Hoffentlich geht es uns Bauern nicht so wie unseren Soldaten unter von der Leyen!! Nur mit lächeln und Talkshows hilft man uns Bauern nicht weiter!!!

    Das meinen unsere Leser:
  4. von Ottmar Ilchmann · 4.
    Vorfreude

    ist ja oft die schönste Freude.

    Das meinen unsere Leser:
  5. von Wilhelm Gebken · 5.
    Ich dachte, die Huldigung des neuen Regenten sei zusammen mit dem Mittelalter abgeschafft worden

    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/cdu-der-erbfolgekrieg-hat-begonnen/

    Das meinen unsere Leser:
  6. von Heinrich Roettger · 6.
    Hoffentlich erklärt Sie Herrn Ostendorf wie Landwirtschaft funktioniert

    Intelligente Technische Lösungen und hohe Investitionen in die Landwirtschaft können Artenschwund und Grundwasser schützen. Die Volksverdummung , dass Ökolandbau alleine schon besser ist als andere Wirtschaftsweisen, muss endlich in der Mottenkiste der 68 er verschwinden!!

    Das meinen unsere Leser:
  7. von Wilhelm Grimm · 7.
    Alle politisch direkt Beteiligten schmeicheln ihr,

    wir warten lieber ab.

    Das meinen unsere Leser:
  8. von Steffen Hinrichs · 8.
    Sie will die deutsche Wettbewerbsfähigkeit stärken !

    Werden dann unsere Auflagen und Verordnungen ändern Ländern angepaßt oder die umgekehrt ? Wenn Sie das schaft Respekt !

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren