"Wir haben es satt!" - Die Vierte

Proteste gegen die Agrarreform Proteste gegen eine "halbherzige" Agrarreform
Am 18. Januar 2014 wird zum vierten Mal die große „Wir haben Agrarindustrie satt“ Demonstration stattfinden. Startpunkt ist um 11 Uhr der Potsdamer Platz in Berlin. Motto in diesem Jahr: „Gutes Essen. Gute Landwirtschaft. Für Alle!“, teilt die Kampagne Meine Landwirtschaft mit.
 
Mit diesem Titel will das breite Veranstaltungsbündnis auf die weltweit dramatischen Folgen der agrarindustriellen Massenproduktion für Bauern, Verbraucher, Tiere und Umwelt hinweisen. Gefordert wird von der neuen Bundesregierung zügiges handeln für eine gerechte und global verantwortliche Agrarpolitik. (ad)

Empfehlen Sie den Artikel weiter:

Das interessiert Sie bestimmt auch:

11 Leserkommentare Kommentieren

  1. von Joachim Löber · 1.
    wir haben es satt

    Eine super Sache, ich bin zum 6. mal dabei!!!! J.Löber

    Das meinen unsere Leser:
  2. von jobelego · 2.

    (...)

    Anmerkung der Redaktion:
    Kommentar gelöscht, da er sich auf einen anderen, zuvor gelöschten Kommentar bezog.

    Das meinen unsere Leser:
  3. von eniemann · 3.
    hand in hand

    (...)

    Anmerkung der Redaktion:
    Kommentar gelöscht. Bitte keine Beleidigungen gegen andere Schreiber. Beziehen Sie sich bitte ausschließlich auf die Meldung.

    Das meinen unsere Leser:
  4. von eniemann · 4.
    Danke!

    Danke an die Redaktion dieser Internetseite, dass sie über den Tellerrrand schaut und wichtige gesellschaftliche Entwicklungen und Bewegungen nicht ignoriert oder verdrängt wie manche Kommentatoren, die von den meisten Landwirten als eher peinlich empfunden werden dürften. In Berlin werden auch diesmal wieder ganz viele Bauern mitdemonstrieren - ungleich viel mehr, als die Bauernverbandsspitze jemals für ihre agrarindustriellen Ziele auf die Straße bringen könnte.

    Das meinen unsere Leser:
  5. von JOHN3050 · 5.
    Ja!

    Ich fahre nach Berlin . Gerade nach der Zulassung von Smart Stax und der Maissorte 1507 werde ich in mehreren Funktionen mitgehen.Als Verbraucherin als Bio-Bäuerin und BDM-Mitglied . Der BUND hat meiner Meinung nach seine Daseinsberechtigung aber mit dem Video hat er einen Fehler gemacht. Dafür können die meisten BUND-Teilnehmer der Demo aber nichts. Das Thema werde ich dann während des Demonstrations-Zuges zu gegebener Zeit ansprechen.

    Das meinen unsere Leser:
  6. von lürade · 6.
    Sie sind satt.

    Andere nicht.

    Das meinen unsere Leser:
  7. von preuße · 7.

    „Gutes Essen. Gute Landwirtschaft. Für Alle!“.... das sollte eigentlich selbstverständlich sein. Das darf ich als Verbraucher eigentlich erwarten und als Landwirt - egal ob konventionell oder bio - muß dies selbstverständliches Ziel sein. Auch für die Lebensmittelindustrie sollte dieses Motto selbstverständlich sein, ist es aber nicht. Da geht es nur um den höchst möglichen Profit..... "Mit diesem Titel will das breite Veranstaltungsbündnis auf die weltweit dramatischen Folgen der agrarindustriellen Massenproduktion für Bauern, Verbraucher, Tiere und Umwelt hinweisen." Ja auch für uns Bauern hat es negative Folgen. Für diese Massenproduktion halsen wir uns einen immer größeren Arbeitsapparat auf. wie wärs wenn wir uns mal mehr um qualität und die dafür notwendigeren höheren Preise bemühen würden? Aber nein, wir lassen uns ja vor den Karren spannen, hauptsache Masse und billig....

    Das meinen unsere Leser:
  8. von xf1 · 8.
    „Gutes Essen. Gute Landwirtschaft. Für Alle!“

    Die Forderung ist für die moderne Landwirtschaft eine Selbstverständlichkeit. Wer Bio kauft, ist selbst schuld. Den Bio-Vegan Sprossenopfern können sie damit nicht mehr helfen.

    Das meinen unsere Leser:
  9. von Slowfoot · 9.
    Erstaunlich

    wie aktuell die Berichterstattung bei Topagrar in dieser Richtung ist, gleich 2 Monate im voraus, Wow! war der Redaktion wohl sehr wichtig.......

    Das meinen unsere Leser:
  10. von aheum716 · 10.
    http://www.youtube.com/watch?v=KsK-TWrR8Xg

    Oben der Link zum Video, das immer noch verfügbar ist. Natürlich werden "Bauern" händchenhaltend mit marschieren. Ein BDM Sprecher überlegt sogar öffentlich, eine Anzeige gegen den Bauernpräsidenten zu starten. Dies als Reaktion auf die Anzeige des Bauernverbandes gegen den BUND.

    Das meinen unsere Leser:
  11. von jobelego · 11.
    Ob nach dem Skandalvideo

    immer noch "Bauern" händchenhaltend mit dem BUND marschieren?

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren