Wisent-Schälschäden an Buchen ernst nehmen

„Wenn es nicht gelingt, mit den Waldbauern einig zu werden, wird unser Projekt der zurzeit elf frei lebenden Wisente scheitern“, prognostizierte Forstdirektor Johannes Röhl bei einem Treffen mit Agrarjournalisten in der Wisent-Wildnis am Rothaarsteig.
 
Zugleich versicherte Röhl, dass der Trägerverein Wisent-Welt-Wittgenstein die Probleme von Schälschäden an Buchen ernst nehme. Auf der anderen Seite müsse man aber weiter streiten und auch gerichtsentscheidungen aushalten.
 
Nach dem Motto „Die Hoffnung stirbt zuletzt“ glauben die Mitglieder des Trägervereins an die Zukunft des Wisent-Auswilderungsprojektes, das sich flächenmäßig auf rund 6000 ha erstreckt und sich in Haltung, Aufzucht und Zielsetzung vom 20 ha großen Gatter mit sieben Wisenten abhebt, berichtet Dr. Dieter Barth im Wochenblatt Westfalen-Lippe.
 
Richard Prinz zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg will die Wirtschaftsfähigkeit der Forstwirtschaft mit Wald und Jagd jedenfalls nachhaltig fördern und gleichzeitig mit dem Auswilderungsprojekt einen Beitrag für den Naturschutz leisten, erklärte Johannes Röhl, der den mehr als 13.000 ha großen Forstbetrieb der Wittgenstein-Berleburg´schen Rentkammer seit vielen Jahren leitet.

Lesen Sie mehr

Leserkommentare Kommentieren

  1. von ekd · 1.
    Wenn die " betrohden Naturgeschützten" die Natur auffressen

    dann sind solche grünen Politgrößen mit verklärtem Ökoweltbild wie Herr Remmel total Überfordert nicht in der Lage etwas lösen. Grüne Mundwerker und Versprecher, Ideologische Heilslehrenverkünder werden von der Realität und der Natur ganz schnell eingeholt und unglaubwürdig gemacht. Gute Arbeit die die Rentkammer Wittgenstein dort leistet!!! Es kann noch mehr in er BRD getan werden um die Grenzen der Naturschutzfantastereien vor Ort und real an praktischen Beispielen jedermann zu zeigen!

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren