EU produziert 2018/19 voraussichtlich etwas weniger Getreide

ernte Ernte
Bild: Claas

Obwohl die Europäische Union in diesem Jahr voraussichtlich weniger Getreide erzeugen dürfte als 2017, könnten die betreffenden Exporte in der kommenden Vermarkungssaison ausgeweitet werden. Die EU-Kommission rechnet in einer jetzt vorgelegten ersten Prognose für 2018/19 mit einer Produktionsmenge von 304,0 Mio t Getreide, nach schätzungsweise 306,6 Mio t in der laufenden Saison.

Dafür machen die Brüsseler Fachleute vor allem die Einschränkung der Anbaufläche verantwortlich, die nach ihrer Einschätzung um 1,4 % auf 54,8 Mio ha verkleinert wird. Im Einzelnen dürfte die Weichweizenernte 2018/19 nach der Vorausschau der EU-Kommission im Vergleich zur aktuellen Saison um 1,1 % auf 140,0 Mio t sinken, und zwar vor allem wegen der Flächeneinschränkung um 1,7 % auf schätzungsweise 23,0 Mio ha. Gleichzeitig wird für die Erzeugung von Hartweizen ein Rückgang um 6,5 % auf 8,7 Mio t erwartet und für die Maisernte ein Minus von 2 % auf 63,9 Mio t. Für Gerste rechnen die Brüsseler Fachleute dagegen mit einem Zuwachs um 3,7 % auf 60,9 Mio t.

Die Roggen- und die Hafererzeugung werden bei jeweils 7,8 Mio t gesehen; das wäre im Vorjahresvergleich ein Plus von 6,8 % beziehungsweise ein Minus von 3,7 %. Derweil prognostiziert die EU-Kommission für die nächste Vermarktungssaison eine Ausfuhrmenge von 40,0 Mio t Getreide; gegenüber der Schätzung für 2017/18 wären das 5,2 Mio t mehr. Dabei soll der Lageranfangsbestand der Gemeinschaft bis zum 30. Juni 2019 um 3 Mio t auf 44,5 Mio t Getreide abgebaut werden. Mit Blick auf den Getreideverbrauch in der EU rechnen die Brüsseler Experten für die kommende Saison im Vergleich zu 2017/18 mit einem Plus von 1 Mio t auf 283,8 Mio t. Von diesem Zuwachs sollen 800 000 t Getreide auf die Verfütterung entfallen, die damit auf 283,8 Mio t ausgeweitet würde. AgE
 
 
 

Lesen Sie mehr

Leserkommentare Kommentieren

Es gibt noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste. Wir freuen uns über Ihre Meinung!

Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren