Frankreich wird weniger Weizen exportieren

schiff Getreideverladung
Bild: BayWa

FranceAgriMer stuft den französischen Weizenexport 2018/19 nun etwas positiver ein und rechnet mit Drittlandsexporten in Höhe von 8,75 Mio. t. Damit wurde die Vormonatsprognose um 0,25 Mio. t angehoben und würde das Ergebnis 2017/18 sogar um 0,65 Mio. t übersteigen. Grund für die Korrektur ist der flotte Start in die neue Saison, der zu einem Viertel höheren Drittlandsausfuhren an Weichweizen im Juli/September geführt hatte.

Die innergemeinschaftlichen Lieferungen schätzt das Agraramt auf aktuell 7,93 Mio. t. Damit wurde diese Prognose gegenüber Vormonat um 125.000 t zurückgenommen. Gegenüber 2017/18 wäre das ein Minus von 1,3 Mio. t und geht auf das Konto der kleineren Weichweizenernte 2018. Diese soll nach aktuellen Angaben nur 34,2 Mio. t erreicht haben und damit das Vorjahrsergebnis um 2,4 Mio. t verfehlen. Allerdings sind die Qualitäten mehr als zufriedenstellend.

Eine echte Enttäuschung soll dagegen die französische Maisernte sein. Das Statistikamt Agreste geht aktuell nur noch von 12,2 Mio. t aus und übertrifft mit seinen Zahlen die erwarteten Ausfälle durch Trockenheit sogar noch. 2017 waren 14,3 Mio. t gedroschen worden. In der Versorgungsbilanz schlägt die kleinere Ernte voll zu Buche und resultiert in deutlich gesenkten Endbeständen. AMI

Lesen Sie mehr

Leserkommentare Kommentieren

Es gibt noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste. Wir freuen uns über Ihre Meinung!

Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren