Lageraufschläge für Speisekartoffeln

Roden Wirklich trocken war es in dieser Erntesaison fast nie
Bild: AVR

Die Nachfrage nach Speisekartoffeln wurde zuletzt von Abpackern als ruhig bezeichnet. Die Zeit der Bevorratungsaktionen ist vorüber. Insgesamt kann der Bedarf gut gedeckt werden, im Detail fehlt es aber schon mal an der richtigen Sorte oder Qualität. Letzteres ist besonders im Norden ein Grund dafür, bessere Lagerware mit einem Aufschlag zu mobilisieren. Auch in anderen Regionen wird die Preisspanne nach oben langsam etwas weiter. Bis auf diese Preisdifferenzierung hat sich am Markt aber fast nichts verändert. Das Angebot ist in der Südhälfte stetig und ohne Druck, im Norden drängen Landwirte aber immer mal wieder auf die Abnahme ihrer Kartoffeln.
 
Mittlerweile ist es für manche Landwirte in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt klar, dass sie einen Teil ihrer Feldbestände aufgeben müssen. Auf den immer noch nassen Flächen lohnt das Roden nicht mehr, wohinter zwei Nächte mit leichtem Frost Anfang November noch ein Ausrufezeichen gesetzt haben. Für den Markt scheint das aber nicht relevant zu sein. Schätzungen vor Ort beziffern die Ausfälle auf unter fünf Prozent, was angesichts der Anbauausdehnung und Ertragslage nicht viel ist. Für einzelne Landwirte kann die Situation aber durchaus sehr dramatisch sein.
 
Wesentlich wichtiger ist die Qualität der inzwischen geernteten Kartoffeln. Mancher Landwirt hat deshalb so große Bedenken gehabt, dass er die Kartoffeln lieber in einer guten Feldmiete liegen lässt, als damit ein Lager zu befüllen. Andere mussten ihre Vorräte wieder auslagern, weil sie ihre Ware mit der Belüftung nicht trocken bekommen haben und die Fäulnis sich verbreitete. Hauptmanko vieler Kartoffeln im Norden scheint aber das Waschbild zu sein. Dabei sind diese Saison die schwerbödigen Kartoffeln gegenüber der Sandware besonders im Nachteil. In zu feuchten Böden blieben die Lentizellen offen und verkorkten dann. Außerdem zeigen sich Beschädigungen. Manchmal hilft polieren. Richtig schön sind Kartoffeln der Ernte 2017 aber eher nicht. AMI

Lesen Sie mehr

Leserkommentare Kommentieren

Es gibt noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste. Wir freuen uns über Ihre Meinung!

Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren