Russland: Start der Getreideintervention nicht vor Anfang 2018

Getreide Getreide satt in Russland
Bild: Deter

Das russische Landwirtschaftsministerium bereitet sich für eine Intervention am Getreidemarkt vor. Diese könnte "bei Bedarf und im dafür geplanten Finanzrahmen" Anfang des kommenden Jahres anlaufen, teilte der erste stellvertretende Ressortchef, Dschambulat Chatuow, am Donnerstag vor Journalisten in Moskau mit. Zuvor hatte Chatuow den Start - des auf einige Regionen beschränkten Markteingriffs - im Dezember nicht ausgeschlossen. Die Forderungen nach der Durchführung waren insbesondere im östlichen Teil des Landes laut, wo die Getreidepreise zum Teil unter die Selbstkosten-Marke gefallen sind, berichtet aiz.info.

Inzwischen hat die Regierung in Moskau eine Verbilligung der Transporte von Getreide aus Erzeugergebieten, die von Exporthäfen weit entfernt liegen, als eine alternative und kostengünstigere Möglichkeit angekündigt, die Marktentlastung zu unterstützen. Allerdings stellte Chatuow klar, dass es keine Pläne gebe, auf die traditionelle Intervention bei Getreide zu verzichten und den Interventionsfonds aufzulösen.

Lesen Sie mehr

Leserkommentare Kommentieren

Es gibt noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste. Wir freuen uns über Ihre Meinung!

Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren