Sojaaussaat in Brasilien gebremst

soja Sojabohnen
Bild: Archiv

In Brasilien bremsen ungünstige Witterungsbedingungen die Sojaaussaat, während in Argentinien die Farmer auf mehr Mais und Weizen setzen. Die Aussaat von Sojabohnen in Brasilien läuft, mit 1,5 Prozent der geplanten Fläche liegen sie aber hinter dem vorjährigen Stand von fünf Prozent. Aber mit den angekündigten Regenfällen könnte es auch in den bislang zu trockenen Regionen im Süden und Westen endlich losgehen.

Die Schätzung von AgRural liegt für die Ernte 2018 bei einer Fläche von rund 34,56 Millionen Hektar und so zwei Prozent über dem Vorjahresumfang. Vor allem im Süden wird mit einer Ausweitung des Sojaanbaues zu Lasten von Mais gerechnet. Erste Ernteschätzungen liegen zwischen 107 und 110 Millionen Tonnen und würden damit Brasilien weiter hinter den USA und deren diesjähriger Rekordernte platzieren.

Die Exporte haben nach Angaben des Handelsministeriums etwas an Fahrt verloren. So wurden im September 2017 rund 4,3 Millionen Tonnen Sojabohnen verschifft. Das waren 28 Prozent weniger als noch im Vormonat. Dennoch sind diese Mengen beachtlich. Im September 2016 lag die Menge bei 1,4 Millionen Tonnen. AMI

Lesen Sie mehr

Leserkommentare Kommentieren

Es gibt noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste. Wir freuen uns über Ihre Meinung!

Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren