Bundeskartellamt spricht mit Molkereien

Kartellamt wertet Stellungnahmen der Molkereien aus.
Bild: Archiv

Nachdem das Bundeskartellamt die bestehenden Strukturen zwischen Milchviehhaltern und Molkereien kritisiert hat, befindet sich die Behörde derzeit noch in der Auswertung der Stellungnahmen. Das verkündete Kartellamtspräsident Andreas Mundt bei der Vorstellung des Tätigkeitsberichts 2015/16 seiner Behörde in Bonn. Mitte März veröffentlichte das Bundeskartellamt einen Sachstandsbericht, in dem es kurze Kündigungsfristen für Lieferverhältnisse im Milchsektor sowie eine Lockerung der Kopplung von Lieferbeziehung und Genossenschaftsmitgliedschaft forderte (top agrar berichtete).
 
Das sorgte beim Milchindustrie-Verband (MIV) und dem Deutsche Raiffeisenverband (DRV) für großen Unmut. Sie warnten vor einer Zerstörung der Branchenstruktur. Der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) wiederum begrüßte den Vorschlag.

Das 2013 gestartete Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen einige Lieferanten von Speisekartoffeln an den Einzelhandel ist ebenfalls noch nicht abgeschlossen, berichtete das Kartellamt. Damals hatte es Durchsuchungen gegeben, weil Unternehmen auf der Vertriebsschiene im Verdacht standen, Preisabsprachen getroffen zu haben.
 

Mehr zum Thema:

Lesen Sie mehr

2 Leserkommentare Kommentieren

  1. von Karl-Heinz Mohrmann · 1.

    Wir brauchen endlich Verträge zwischen Milchbauern und Molkereien mit Preis Menge Qualität und Lieferzeitraum so wie es in der freien Wirtschaft üblich ist.

    Das meinen unsere Leser:
  2. von Gerd Uken · 2.
    Hat ja auch schon was bewirkt

    Das das Kartellamt mal bei der größten Molkerei geprüft hat. Mit großer Mehrheit hat man auf Antrag die Möglichkeit sich ein Jahr eher von der Andienungspflicht befreien zu lassen. Von Allein wären die da auch nicht drauf gekommen! DOC hatte ja auch kürzere Verträge.......

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren