Frankreich: Lidl unterstützt Milchbauern

Lidl
Bild: Archiv
Das Unternehmen Lidl France will künftig von jedem verkauften Liter Milch seiner Eigenmarke „Enviva“ 3 Cent in einen Fonds einzahlen, mit dem die heimischen Milchviehhalter unterstützt werden sollen.

Wie Nicolas Calo von der Pressestelle des Unternehmens mitteilte, soll die Aktion, die gestern begonnen hat, noch bis zum 1. September laufen. Preiserhöhungen für den Verbraucher schloss Lidl France aus; das in den Fonds eingezahlte Geld soll auf Kosten der eigenen Marge gehen. Der für den Einkauf bei Lidl France zuständige Geschäftsführer Michel Biero erklärte, dass im Rahmen der Aktion etwa 3,8 Mio Euro zusammenkommen könnten.

Calo betonte zudem, dass man hiermit ein Signal senden wolle. Wenn ein Unternehmen mit weniger als 5 % Marktanteil im Handel so etwa mache, könnten auch andere nachziehen. Zugleich verhehlte Calo nicht, dass mit dieser Aktion auch neue Kunden angelockt werden sollten. Lidl France hat jetzt Kontakt mit der französischen Junglandwirteorganisation (JA) aufgenommen, um zu überlegen, wie das Geld am besten beim Berufsstand ankommen kann.

JA-Generalsekretär Florent Dornier beklagte indes, dass sein Verband in dieser Sache nicht zuvor kontaktiert worden sei. Es sei nicht möglich, dieses Geld umzuverteilen; „das ist nicht unsere Aufgabe als Verband“, so Dornier. Lidl France betreibt in ganz Frankreich rund 1 500 Märkte und beschäftigt mehr als 20 000 Mitarbeiter.

Empfehlen Sie den Artikel weiter:

2 Leserkommentare Kommentieren

  1. von Kirsten Wosnitza · 1.
    Wenn der deutsche Bauernverband

    sich nicht von den deutschen Milchbauern, die für ihre Interessen auf die Straße gehen distanzieren und deren Aktionen kritisieren würde, sondern sie so unterstützen würde wie der französische Bauernverband, ja dann wäre vielleicht auch in Deutschland etwas möglich.....

    Das meinen unsere Leser:
  2. von Willy Toft · 2.
    Heuchelei.......

    können wir etwa billiger produzieren?

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren