Guhl: Bauern melken sich in die nächste Krise

Milch-Markter-Index Der Milch-Marker-Index hat sich zuletzt verbessert.
Bild: Werkbild

Nach drei Monaten des Aufatmens stehen für Peter Guhl, Vorstandsvorsitzenden der MEG Milch Board, die Zeichen wieder auf Sturm. Der Butterpreis habe in den letzten Wochen viel von seiner marktstützenden Wirkung verloren, die Preise für Milchpulver blieben unterirdisch, und auch im so wichtigen Käsesegment sehe es nicht gut aus. Alles in allem führe dies aktuell leider zu deutlichen und zügigen Milchpreisrückgängen. Fraglich sei nur: Wie weit werden die Preise sinken und steuern die Erzeuger bereits wieder auf eine neue Milchpreiskrise zu?
 
Für Guhl wird dies an der „Mengenfront“ entschieden: „Wir sehen aktuell einen deutlichen Mengenanstieg in Deutschland und anderen wichtigen Milcherzeugungsländern der EU. Dieser Anstieg führte uns aus einer relativ ausgeglichenen Angebots- und Nachfragesituation (hauptsächlich gestützt durch den Fettmarkt) wieder in eine Phase des Überangebots. Dies geschieht vollkommen unkontrolliert auf der Basis von einzelbetrieblichen Entscheidungen. Im Klartext bedeutet dies: Die Milcherzeuger melken sich aktuell kollektiv in die nächste Krise.“ Guhl vergleicht das aktuelle Szenario 1:1 mit der Entwicklung von 2015 und fasst es so zusammen: „Sehenden Auges stehen die Verantwortlichen in den großen Verbänden da ohne zu handeln. Ich frage mich, wie viele Krisen müssen noch folgen bis die innovativen Modelle zum Mengenmanagement umgesetzt werden.“
 
Dabei wäre seiner Meinung nach alles so einfach. Hätte im Sommer 2017 jeder Milcherzeuger einen Milchkaufvertrag über Mengen und Preise in der Tasche gehabt, wäre eine unkontrollierte Mengensteigerung kaum in diesem Ausmaß möglich gewesen. So werde aber nach wie vor jeder Liter Milch angedient, abgeholt und in Teilbereichen zu niedrigsten Preisen verwertet, so Guhl. Diese Teilbereiche würden den gesamten Markt von einem kurzen Preishoch ins nächste Tief stürzen.

Der Milch-Marker-Index ist nach aktuellem Berechnungsergebnis der MEG Milch Board von Juli bis Oktober 2017 um 1 % auf einen Stand von 99 (2010 = 100) gestiegen. Im letzten Vierteljahr hätten sich die Milcherzeugungskosten (ohne Umsatzsteuer) um 0,32 Cent auf 41,30 Cent pro Kilogramm erzeugter Milch erhöht. Beim Milchauszahlungspreis sei es zu einer erneuten deutlichen Anhebung um 3,16 Cent auf 40,35 Cent im Durchschnitt gekommen. Entsprechend habe sich das Preis-Kosten-Verhältnis verbessert, und es wurde eine 98-prozentige Deckung der Milcherzeugungskosten erreicht. So nah an die Kostendeckung sei die Preis-Kosten-Ratio seit der ersten Berechnung im Jahr 2014 noch nie gekommen.
 
Die Milcherzeugungskosten haben sich in allen drei Untersuchungsregionen Nord, Ost und Süd leicht erhöht, so die MEG Milch Board. In Ostdeutschland habe es mit 0,85 Cent pro Kilogramm erzeugter Milch den stärksten Kostenanstieg gegeben. Die leicht gesunkenen Preise für Mischfuttermittel für Rinder hätten die Milcherzeuger im Herbst 2017 teilweise zu höheren Ausgaben für zugekauftes Futter motiviert, aber auch die Energiekosten seien in allen Regionen leicht angestiegen.
 
Mit einem Plus von 3,8 Cent auf 40,78 Cent pro Kilogramm hätten norddeutsche Milcherzeuger im letzten Vierteljahr am deutlichsten von einer verbesserten Vergütung der Erzeugermilch profitiert. In Ostdeutschland stiegen die Preise laut Milch Board um weitere 2,58 Cent auf 40,48 Cent pro Kilogramm. Demgegenüber hätten die Auszahlungspreise in Süddeutschland trotz eines weiteren Anstiegs um 2,8 Cent mit durchschnittlich 39,83 Cent pro Kilogramm immer noch unter der 40-Cent-Marke verharrt, und die Milcherzeugungskosten blieben zu 15 % nicht gedeckt. In Nord- und Ostdeutschland lag die Preis-Kosten-Ratio erstmalig über 1 (bei 1,16 beziehungsweise 1,09), zeigten die Berechnungen. Deutlich geringere Milcherzeugungskosten auf der einen und eine höhere Milch-Vergütung auf der anderen Seite hätten in diesen beiden Regionen zumindest erst einmal kurzfristig für mehr als eine volle Kostendeckung gesorgt.
 
Das Jahr 2017 endete laut Guhl für die deutschen Milcherzeuger damit erfreulich, während es in den ersten beiden Quartalen noch eine Unterdeckung von 20 % gab. Blicke man auf die Krisenjahre 2016 und 2015 zurück, stimmten Ergebnisse von 0,68 und 0,72 alles andere als euphorisch. Für den Vorstandsvorsitzenden ist das knappe Erreichen der Kostendeckung im vierten Quartal kein Grund zu überschwänglicher Freude. „Kostendeckung ist eigentlich das Minimalziel eines Unternehmers. Richtig gute Jahre sind diejenigen, in denen man die Kosten deckt und darüber hinaus Geld auf die Seite bringt. Geld für neue Investitionen, für Risikovorsorge oder einfach nur für ein unbeschwertes Privatleben.“ 2017 sei, wenn man es in seiner Gesamtheit betrachtet, nicht so ein Jahr gewesen und das Traurige daran: 2018 wird es seiner Meinung nach auch nicht werden.
  Preis-Kosten-Ratio

Lesen Sie mehr

10 Leserkommentare Kommentieren

  1. von Matthias Zahn · 1.
    Richtig, sonst melken die anderen!

    deshalb müssen wir deutschen melken was das Zeug hält um unsere Marktanteile zu halten! Alles Geld dass zur Verfügung steht, muss in die Milchviehhaltung fließen, damit wir unsere Position ausbauen können. Erbschaften rein, Nebeneinkommen rein, Gewinne aus Biogasanlagen rein! Solange bis unseren europäischen Nachbarn das Geld ausgeht und sie Pleite machen! Das kann schon mal zehn Jahre dauern, da die Betriebliche Substanz ja erstmal aufgebraucht werden muss- aber wir deutschen halten das schon aus! Hoffentlich...... - alles für die Marktanteile! Wie sagt Felßner immer, Regalplätze werden in Krisenzeiten gewonnen (Anm.d.Verf.: wenn man nur billig genug anbietet)...... Ironie off

    Das meinen unsere Leser:
  2. von Gerd Uken · 2.
    @ Hertel das ist vollkommen falsch

    Wir haben die niedrigsten Auszahlungspreise...., R F/C hat ja Milch im Überfluss, diese hat sie im Lohn bei unserer größten Molkerei im Dezember/Januar 2015/16 zu Gouda verarbeiten lassen. Wenn dem also so wäre dann bitte die Quellenangabe wo wieviel Milch zu uns kommt- und außerdem transportiert die Milch 92% Wasser. Dann schon eher Konzentrate. Das ist ein Totschlagargument was gerne verwendet wird aber können sie es belegen?? Wieviel Spotmarkt Milch kommt denn bei uns an???

    Das meinen unsere Leser:
  3. von Gerald Hertel · 3.

    Wenn wir Deutschen weniger melken kommt die Milch aus dem Ausland zu uns ähnlich wie es mit den Eiern aus Käfighaltung geschieht. es ist ein Problem von unseren Kaufgewohnheiten

    Das meinen unsere Leser:
  4. von Oswald Steinle · 4.
    Es gibt nur sehr wenige Branchen,

    Die Bereit sind so viel zu arbeiten für so wenig Geld, damit ist der Stundenlohn gemeint und nicht das was am Ende vom Jahr übrig bleibt. Wenn man bedenkt welches Risiko man eingeht mit großen Investitionen (Darlehen) und dann sieht, bei welchem Stundenlohn dieses Risiko vergütet wird - hmmm sehr fragwürdig - aber was will man machen man ist ja damit aufgewachsen .....

    Das meinen unsere Leser:
  5. von Christian Kraus · 5.

    Wir stolpern von einer Krise in die nächste und jedesmal wird viel Geld verbrannt. Dieses Geld fehlt für notwendige Investitionen. Wenn man nicht riskieren will neue Darlehen später nicht bedienen zu können weil wieder Krise ist dann kann man schlecht immer neue Schulden machen. Wenn man aber nichts investiert hat man auch keine Abschreibung und das Finanzamt holt sich die letzten gesparten Euros auch noch. Das Geld wird immer weniger. Das einzige was noch mehr wird sind die Vorschriften.

    Das meinen unsere Leser:
  6. von Josef Doll · 6.
    Ich kenne das ENDE

    Die Verdeckte Insolvens und die heißt "Strukturwandel " Das ist DIE Lösung die alle relevanten Betriebe , der DBV, ja sogar die Agrarzeitungen unterschreiben. Wenn der Markt ,das Regelt, ist das die einzige Lösung. Oder wie denke ich : Wenn der Betrieb in Rußland 200.000 ha hat gehen bei 2000 Betiebe die Fläche aus !!!!! Übrigens wenn ich Konrakte abschließe habe ich abgesichert wenn ich DIE Menge nicht habe und der Preis ist teuerer muß ich nachschießen ansonsten GAS GEBEN zumindest wenn ich gar mehr abgeschlossen habe als ich liefern könnte !!!!

    Das meinen unsere Leser:
  7. von Armin Brader · 7.

    Wenn wir die Milch hier in Deutschland melken, melken sie andere. Milch menge heißt auch Marktanteile sichern darum wollen die Molkereien die Menge. Wir im Allgäu müssen unseren Italienmarkt seit dem Milchstreik mit anderen teilen, wer nicht liefert, wird von einen anderen erstetzt.

    Das meinen unsere Leser:
  8. von Albert Maier · 8.
    Wie wärs denn dann??

    "Hätte im Sommer 2017 jeder Milcherzeuger einen Milchkaufvertrag über Mengen und Preise in der Tasche gehabt, wäre eine unkontrollierte Mengensteigerung kaum in diesem Ausmaß möglich gewesen." Hä???

    Das meinen unsere Leser:
  9. von Paul Lieb · 9.
    Rohstoff Milch

    Die Molkereien haben doch überhaupt kein Interesse daran, das der Rohstoff "Milch" etwas reduziert wird. Ihnen ist hauptsächlich daran gelegen, das ihre Anlagen ausgelastet sind. Obwohl sie in einem Verkäufermarkt auf Augenhöhe agieren könnten und es damit viel leichter hätten. So lange die Umsatzsteigerung in der Generalversammlungen "das Maß aller Dinge" ist, wird sich in dem System auch nichts ändern. Ihre Marge bleibt Ihnen ja auf jeden Fall erhalten.

    Das meinen unsere Leser:
  10. von Gerd Uken · 10.
    Wo er Recht hat

    Hat er Recht ....... aber wir sollen den Preis ja nicht schlecht reden -hätte alles noch viel schlimmer kommen können.

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren