Habeck: Schleswig-Holstein ist ein herausragender Milch-Standort

Habeck Dr. Robert Habeck
Schleswig-Holstein
ist aus Sicht von Landwirtschaftsminister Dr. Robert Habeck für die Milcherzeugung ein herausragender Standort. Im nördlichsten Bundesland gebe es derzeit bundesweit die höchsten Milchauszahlungspreise, betonte der Grünen-Politiker bei seinem Besuch des Fachbereichs Agrarwirtschaft der Fachhochschule Kiel in Osterrönfeld.

Dort stellte er gemeinsam mit dem Dekan des Fachbereichs, Prof. Martin Braatz, die Studie „Milcherzeugung in Schleswig-Holstein 2020: Potentiale und Einflussfaktoren“ vor. Habeck erklärte, dass eine weitere Steigerung der Produktion aber nicht zu Lasten von Umwelt, Tiergesundheit und Tierwohl gehen dürfe. In der Studie berechnen laut Angaben des Kieler Agrarressorts Prof. Holger Thiele und Tim-Philipp Junge das Milcherzeugungspotential Schleswig-Holsteins für das Jahr 2020 anhand verschiedener Szenarien.

Danach ergebe sich für das Bundesland 2020 ein theoretisches Milcherzeugungspotential von 3,4 Mrd kg, das seien 25 % mehr als im Bezugsjahr 2010 produziert worden sei. Das Ergebnis stelle jedoch keine Prognose der 2020 produzierten Milchmenge dar. Das potentielle Wachstum werde vor allem durch zwei äußere Faktoren begrenzt: Es seien nicht unbegrenzt Ackerflächen für den Futterbau verfügbar; außerdem spiele die Wirtschaftsdüngergrenze eine Rolle: Ein Betrieb dürfe auf seinen Flächen im Durchschnitt maximal 170 kg Stickstoff aus Wirtschaftsdüngern tierischen Ursprungs ausbringen.
 
Habeck bewertete die Ergebnisse der Studie mit Vorsicht. „Ich zweifle, ob wir das errechnete Potential ausschöpfen sollten. Nicht alles, was möglich ist, ist auch richtig“, erklärte der Bündnisgrüne. Neben den Verarbeitungs- und Vermarktungsmöglichkeiten muss aus seiner Sicht die Frage geklärt werden, wie belastbar die Tiere und die Umwelt sind. Milchkühe absolvierten jetzt schon täglich die körperliche Höchstleistung „wie bei einem Marathon“. Der Minister warf die Frage auf, was man für Kühe und was man für eine Milchwirtschaft 2020 haben wolle. (AgE)

Lesen Sie mehr

2 Leserkommentare Kommentieren

  1. von detmarkleensang · 1.
    Eine andere Studie wäre weitaus interessanter gewesen:

    Eine zum Einkommenspotential in der Milchwirtschaft, und zwar für die Bauern! Wem soll denn solch eine Studie nützen? Doch wohl eher der Molkereiindustrie, die damit schon mal die künftig benötigten Verarbeitungskapazitäten planen kann. Welche natürlich wieder von den Bauern finanziert werden dürfen oder ganz generell zu Lasten der Auszahlungspreise an die Bauern gehen werden. Vielleicht profitiert auch noch die Bauwirtschaft, kann sie sich schon mal auf Stallanbauten einrichten. Der Milchviehhalter selber hat von solch einer Studie aber herzlich wenig. Denn von einem "herausragenden Milch-Standort" kann er nicht profitieren, wenn sein Erlös an der Milch und somit sein Einkommen nicht stimmt.

    Das meinen unsere Leser:
  2. von Friesenkuh · 2.
    Siehste da haben wir den bergenzenden Faktor

    oder müssen alle Zukunftsbetriebe jetzt die Gülle separieren oder einen Gülle tourismus einschlagen....... Irgendwo findet sich immer jemand der die Gülle gebrauchen kann und wenn´s in Polen ist!

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren