„Milchtankstellen von Eichverordnung ausnehmen!“

Milchtankstelle Milchtankstellen sind immer beliebter.
Bild: top agrar

Milchtankstellen-Betreiber müssen Messgeräte installieren und jeden Liter nachweisen. Das könne das Aus für viele Zapfanlagen sein. Der agrarpolitische Sprecher der Freien Wähler im Bayerischen Landtag, Dr. Leopold Herz, fordert deshalb eine Ausnahme für Milchtankstellen von der Mess- und Eichverordnung.

Es sei fast wie in der guten alten Zeit: Immer mehr landwirtschaftliche Betriebe lieferten ihre Milch nur noch zum Teil an Molkereien – der Rest werde selbst vermarktet. „Das nenne ich eine Win-Win-Situation für beide Seiten. Der Verbraucher freut sich über ein hochwertiges Produkt, dessen Herkunft er genau kennt – und die Landwirte erhalten wieder einen kostendeckenden Preis“, so Dr. Leopold Herz.

Nun aber bekommen viele Bauern unerwünschte Post von den Eichämtern: „Sie sollen Messgeräte installieren und für jeden Liter Milch Kassenbelege ausgeben – das aber wäre das Aus für viele der beliebten Zapfanlagen“, so  der Fraktionsvorsitzende Hubert Aiwanger, selbst Landwirt. Die Freien Wähler haben daher einen Dringlichkeitsantrag initiiert, den sie ins Plenum des Bayerischen Landtags einbringen: „Wir fordern die Staatsregierung darin auf, sich auf Bundesebene für eine Ausnahmeregelung starkzumachen: Milchtankstellen müssen von der Mess- und Eichverordnung ausgenommen werden“, erklärt Aiwanger.

Bis es zu einem endgültigen Entscheid gekommen sei, solle die Staatsregierung außerdem auf entsprechende Anweisungen der Mess- und Eichämter an die Landwirte verzichten, fordert Herzweiter. Denn eines sei klar: „An einer Milchtankstelle fragt niemand nach einem Kassenzettel – der Kauf erfolgt auf Basis von Vertrauen und Wertschätzung für das Produkt.“ 
 

Empfehlen Sie den Artikel weiter:

Das interessiert Sie bestimmt auch:

4 Leserkommentare Kommentieren

  1. von Andreas Schmid · 1.
    Kassenzettel?

    Das kommt vom Fiamt. Die wollen ihren Laptop einstecken können und so den verkauf kontrollieren. Auf dem Woma kommt das gerade auch bei den Waagen. Die sogenannte offene Ladenkasse wird weiterhin erlaubt sein. Da muss man aber täglich die Anzahl der Münzen und Scheine aufschreiben.

    Das meinen unsere Leser:
  2. von Alois Riedl · 2.
    Eis wird ja auch nach Kugeln...

    ... Und nicht nach Litern verkauft. In der Eisdiele zumindest. Im Supermarkt wird es meistens nach Volumen inklusive eingeschäumter Luft verkauft. Da wird die Volumenkontrolle durch da aufschäumen elegant umgangen...

    Das meinen unsere Leser:
  3. von Nikolaus Adlberger · 3.
    Irgendwo sollte die Bürokratie auch Grenzen haben!

    Haben die Molkereien Angst, es könnten ihnen einige Liter Milch fehlen? Oder wer steckt dahinter? Behörden werden selten von sich aus tätig? Im Übrigen, Eiskugeln werden auch nicht mit geeichter Waage gewogen, bzw. der Eiskugelschöpfer ist auch nicht geeicht.

    Das meinen unsere Leser:
  4. von Tobias Rausch · 4.
    Was ist mit den Dönerläden und Frittenbuden?

    Da bekommt man auch keine Quittung!!!! Also echt, nur gierige Schmierfinger am Werk und immer auf den Steuerzahler und die Bauern.

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren