Otto Lattwesen ist verstorben

Der langjährige Aufsichtsratsvorsitzende des Deutschen Milchkontor (DMK), Otto Lattwesen, ist kurz vor Vollendung seines 66. Lebensjahres an den Folgen eines Unfalls verstorben.
 
Seit 1977 war Otto Lattwesen in verschiedenen Ämtern, seit 1999 als Vorsitzender des Aufsichtsrats, zunächst für die Nordmilch, seit der Fusion mit der Humana, für das daraus hervorgegangene genossenschaftliche Deutsche Milchkontor (DMK) tätig.
 
Mit Otto Lattwesen verliert Deutschland einen großen Vordenker und leidenschaftlichen Vertreter des Genossenschaftswesens und einer verantwortungsvollen, nachhaltigen, modernen Landwirtschaft, schreibt das DMK in seiner Mitteilung.
 
Unter anderem sei Otto Lattwesen maßgeblich beteiligt gewesen an der Neuausrichtung und Internationalisierung der deutschen Milchwirtschaft, die seit dem Ende der Quotenregelung noch an Bedeutung gewonnen hat. Seine Weitsicht auf marktwirtschaftliche Entwicklungen sei stets gepaart gewesen mit großer Fürsorge für die Landwirte und Mitglieder der Genossenschaft, der er als Aufsichtsratsvorsitzender vorstand.
 
Kurz vor Vollendung seines 66. Lebensjahres und der Übergabe seines Amtes als Aufsichtsratsvorsitzender verstarb Otto Lattwesen am 30. Dezember 2016 an den Folgen eines tragischen Unfalls.
 
Die Vertreter des Aufsichtsrats, des Vorstands und der Geschäftsführung von DMK Deutsches Milchkontor haben der Ehefrau, den beiden Kindern sowie den weiteren Familienangehörigen des Verstorbenen ihr tief empfundenes Mitgefühl zum Ausdruck gebracht: „Wir trauern um eine Persönlichkeit von außerordentlicher Schaffenskraft und Entscheidungsfreude. Wir verlieren einen Menschen von besonderer Warmherzigkeit und mit einem auch in schwierigen Momenten stets präsenten, feinen Humor. Das Wirken von Otto Lattwesen wird stets ein Vorbild bleiben.“

Empfehlen Sie den Artikel weiter:

Das interessiert Sie bestimmt auch:

Leserkommentare Kommentieren

Es gibt noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste. Wir freuen uns über Ihre Meinung!

Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren