Schmal: Freihandel mit Neuseeland hätte fatale Folgen

Treffen Vertreter der deutschen und französischen Milchwirtschaft.
Bild: Werkbild

Die EU-Kommission muss zeitnah Lösungen für den Abbau der hohen Magermilchpulverbestände in der Öffentlichen Lagerhaltung finden. Andernfalls werden die Bestände den Eiweißmarkt in den kommenden Jahren belasten. Das betonten Vertreter der deutschen und französischen Milchwirtschaft bei einem Treffen.

Vorstellbar sei die Verteilung von Milchprodukten in Flüchtlingsregionen oder die Aktivierung des Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen innerhalb der EU. Beide Instrumente wurden in der jüngeren Vergangenheit sowohl im Sinne der Milchbauern als auch von notleidenden Personen bereits erfolgreich angewendet.
 
Weiterhin gefordert bleibe der gesamte Milchsektor bei der Gestaltung der Lieferbeziehungen, wie Karsten Schmal, Milchbauernpräsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), unterstrich: „Molkereien müssen mit ihren Milcherzeugern marktgerechte und moderne Vereinbarungen für Mengen und Preise bereits vor der Erzeugung der Milch treffen. In Deutschland ist dies, anders als zum Beispiel in Frankreich, bislang nicht üblich.“

Der Milchbauernpräsident plädierte in diesem Zusammenhang ferner dafür, bereits etablierte und auch in der Entwicklung befindliche Instrumente anzuwenden, um den weiter zunehmenden Preisschwankungen entgegenwirken zu können. Der Austausch mit der EEX sei auch für die französischen Kollegen hilfreich gewesen, um die notwendige Anwendung von Warenterminbörsen im Milchsektor weiter zu etablieren. Insbesondere die Molkereien seien diesbezüglich in der Pflicht.
 
Langfristig von großer Bedeutung werden die handelspolitischen Wegmarken sein, welche die Europäische Union derzeit mit Großbritannien sowie Neuseeland aushandelt. „Würde der Milchmarkt zwischen Neuseeland und der Europäischen Union vollständig liberalisiert, hätten wir Milchbauern in der EU starke negative Konsequenzen zu erwarten“, so Schmal. Aus Sicht der Vertreter der deutschen und französischen Milchwirtschaft muss die EU einen wesentlich größeren Fokus auf die Verhandlungen mit Großbritannien legen. Der Austausch von Produkten zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU sollte weiterhin möglichst ungehindert stattfinden können.

„Für uns Milchbauern haben die Errungenschaften der Europäischen Union eine existenzielle Bedeutung. Der gemeinsame Binnenmarkt, die gemeinsame Agrar- und Handelspolitik sowie die gemeinsame Marktorganisation müssen dementsprechend beibehalten und weiterentwickelt werden“, betonte Schmal weiter.

Bei der Agrarpolitik gehe es hierbei insbesondere um die Beibehaltung, aber auch die Weiterentwicklung der Gemeinsamen Marktorganisation. Mit den französischen Berufskollegen war sich Schmal einig, dass die Europäische Union innerhalb der Gemeinsamen Agrarpolitik weiterhin ein Sicherheitsnetz bereithalten müsse, um Strukturbrüche durch Krisen zu verhindern.

Empfehlen Sie den Artikel weiter:

Das interessiert Sie bestimmt auch:

3 Leserkommentare Kommentieren

  1. von Eibo Eiben · 1.
    Schmal ...

    ... je mehr man jetzt macht, desto mehr MUSS! in Krisenzeiten "gegengesteuert" werden; ... die "Ampeln" am Terminmarkt (EEX) stehen vor allem bei Butter auf "Grün" ( -> 38 ct/kg, Tendenz steigend ) ... - ... ich sehe in den kommenden Monaten "auskömmliche" Erlöse auf uns Milchbauern zukommen ( die 40 ct/kg sind "greifbar" ) ... (und dann gilt es, die Liquiditätsprobleme zu "lindern" ...) ...

    Das meinen unsere Leser:
  2. von Gerd Uken · 2.
    Bliebe nur noch die konkrete Antwort des Herrn Schmal

    Was denn ein sinnvolles, seiner Meinung nach, Sicherheitsnetz ist und sind es nicht gerade DBV und der Genossenschaftsverband der vehement gegen eine Marktsteuerung in bäuerlicher Hand(MEG), als vorgeschaltete Stufe vor den Genomolkereien , .........gerade vor 14Tagennhat es ein Vertreter des Genoverbandws auf einer CDU Wahlkampfveranstaltungnja noch besonders hervorgehoben wie gut doch die Abnahmeverpflichtung der Genossenschaftsmolkereien dem Erzeuger gegenüber sind. Herr Schmal sie müssen sich mal vom Genoverband los sagen, dann werden sie auch glaubwürdiger.:)

    Das meinen unsere Leser:
  3. von Steffen Hinrichs · 3.
    Da ist man mit dem Milchmarktverantwortungsprogramm doch auf dem sicheren Weg

    Hierzu sollten sich jetzt mal DBV und BDM an einen Tisch setzen und mit den anderen EU-Ländern Konzepte ausarbeiten .

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren