Anuga: Veggiehype vorbei, Fleisch liegt im Trend

Fleischpräsentation Fleischwaren auf der Anuga
Bild: Beckhove

Alles wieder normal? Beim Thema Veggie scheint das der Fall zu sein. Auf der diesjährigen Anuga, der wichtigsten Fachmesse für Trends im Lebensmittelbereich, waren sich viele Fachleute jedenfalls darin einig, dass das Interesse am Thema „Veggie-Fleisch“ deutlich nachgelassen hat. In der „Fleischhalle“ lag die Zahl der „Veggie-Aussteller“ jedenfalls nur im einstelligen Bereich. Die Fleischbranche, die in Köln 5,5 ha Hallenfläche belegt, scheint das Zepter wieder fest in der Hand zu halten. Rund 900 Aussteller aus über 100 Ländern bedeuten einen neuen Rekord.

Nach Informationen des Marktforschungsinstituts Resources (IRI) sind die Einkaufsmengen der Verbraucher bei Fleisch und Wurst im ersten Halbjahr 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum leicht angestiegen - wenn auch nur um 1 % auf 780.000 t bei Wurst- und Fleischwaren und 694.000 t bei Fleisch. Wahr ist allerdings auch, dass rund 30 % der Deutschen ihren Fleisch- und Wurstkonsum reduzieren wollen. Derzeit kauft jeder Deutsche nach Angaben der GFK für knapp 540 € im Jahr Fleisch und Wurst ein.

Die wichtigsten Diskussionen im Fleischhandel und -verkauf drehen sich um die Themen Convenience, Gesundheit, Rückverfolgbarkeit und Tierwohl. Viele Schlachter, Verarbeiter und Händler müssen nach eigener Aussage das Thema Tierwohl aufgrund der anhaltenden öffentlichen Diskussionen weiter vorantreiben. Allerdings müssen dafür noch viele Hausaufgaben gemacht werden. „Unser Kernproblem ist, dass wir häufig zu wenig Tierwohlware für unsere Supermärkte zusammenbekommen“; beschreibt ein Händler die Situation. „Wir müssen dringend darüber diskutieren, wie wir mehr Tierwohlschweine bündeln.“
 
 

Lesen Sie mehr

3 Leserkommentare Kommentieren

  1. von Hans Eberlein · 1.
    Mehr Tierwohlfleisch im Lebensmarkt

    Geld regiert die Welt, bezahlen sie mehr , dann bekommen sie mehr

    Das meinen unsere Leser:
  2. von Gerhard Steffek · 2.
    Fleisch ist ein Stück Lebenskraft!

    Hat es doch mal als Werbeslogan geheißen. Da müssen wir auch wieder hinkommen und uns nicht von den veggie und veganen Ökoterroristen irre machen lassen. Vielleicht ist im normalen Volk doch noch soviel gesunder Menschenverstand vorhanden, daß diese auch von sich selber aus wissen, es geht nichts über das Original. Abgesehen davon, wenn ich mir die anderen Ländern in der EU und Global ansehe, dann braucht es glaube ich schon viel unerschütterlichen Glauben der Veggieenthusiasten um hier gegen den ganzen Mainstream anzustinken. Ich halte diesen immer entgegen das der Mensch heute nur das ist, was er ist, weil er ein Omnivore, ein "Allesfresser", ist. Zum Einen bedarf es einer erheblich höheren Hirnleistung einen Hasen zu fangen als einen Kohlkopf. Zum Anderen wären wir als reine Veganer dann vielleicht nur das was die Cheladas heute noch sind: auf dem nackten Arsch dahinrutschende Grasbüschel rupfende Paviane.

    Das meinen unsere Leser:
  3. von Wilhelm Gebken · 3.
    „Unser Kernproblem ist, dass wir häufig zu wenig Tierwohlware für unsere Supermärkte zusammenbekommen“

    Wo ist das Problem? Einfach den Landwirten eine Perspektive geben, also anständig und dauerhaft bezahlen, dann gibt es nur noch "Tierwohlware"

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren