Colistin-resistente Keime auch in Holland

Auch in den Niederlanden wurden jetzt erste Keime nachgewiesen, die gegen das hoch wirksame Reserveantibiotikum Colistin resistent sind, berichtet der niederländische Online-Informationsdienst Agri Holland. Erst vor kurzem hatten chinesische Forscher von Darmbakterien berichtet, denen selbst Colistin nichts mehr anhaben kann. Die Keime trugen alle Plamide mit dem Gen MRC-1 in sich. Experten gehen daher davon aus, dass sich das Resistenzgen exakt auf diesen Plasmiden befindet, einer Art mobiler DNA (siehe top agrar 1/2016, Seite S16). Und das macht die Sache so gefährlich, denn Plasmide können schnell kopiert und die Resistenz daher fix von einer Bakterienart auf eine andere übertragen werden.
 
Forscher des zentralen Veterinärinstituts der Uni Wageningen haben das besagte Resistenzgen nun auch in den Niederlanden nachgewiesen. In Proben von an Salmonellen erkrankten Menschen bzw. Nutztieren und in Futterproben wurden drei Colisitin-resistente Stämme gefunden, die das MCR-1-Gen in sich trugen. Zwei Salmonellenstämme wurden bei Hühnern nachgewiesen, die zuvor in den Niederlanden geschlachtet worden waren, und ein Stamm stammte von importierten Puten. In den nächsten Wochen sollen nun Proben mit E.coli-Bakterien untersucht werden, die bei landwirtschaftlichen Nutztieren und in Kotproben im Rahmen des nationalen Resistenz-Monitorings gewonnen wurden.

Das interessiert Sie bestimmt auch:

2 Leserkommentare Kommentieren

  1. von Eckehard Niemann · 1.
    Colistin-Einsatz in der Nutztierhaltung

    Auf der Internetseite Pig World wird am 22.12.2015 auch von Colistin-Resistenzen in britischen Schweineställen berichtet. In Europa wurden demnach im Jahre 2014 sage und schreibe 500 Tonnen Colistin in der Nutztierhaltung eingesetzt – dagegen nur ein Tonne in der Humanmedizin. Daten zum Einsatz in der Nutztierhaltung: 177 t in Spanien, 133 t in Italien, 124 t in Deutschland, 50 t in Frankreich….. ----- Angesagt ist dagegen eine artgerechtere Tierhaltung in mittelständisch-bäuerlichen Strukturen!

    Das meinen unsere Leser:
  2. von Eckehard Niemann · 2.
    Kommentar der Ärzteinitiave gegen Massentierhaltung

    Kommentar auf der Internetseite der „Ärzteinitiative gegen Massentierhaltung: „Das sind alarmierende Nachrichten ! Colistin wird nicht nur in China eingesetzt, sondern ist auch in Deutschland nach wie vor eines der am häufigsten eingesetzten Antibiotika im Stall. Bei einer Untersuchung von Antibiotika in der konventionellen Putenmast in NRW 2013 ( LANUV-Fachbericht 58 ) stellte sich heraus, dass 92,8% aller Puten antibiotisch behandelt wurden. Unter den vier am häufigsten eingesetzten Wirkstoffen befanden sich mit Colistin und Enrofloxacin zwei Wirkstoffe aus Substanzklassen, die erhebliche Bedeutung für den Menschen haben und als sog. „Reserveantibiotika“ bezeichnet werden. Ein Verbot dieser Antibiotikaklassen in der Tierhaltung ist überfällig !“

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren