Dänemark: Innereien statt Kotelett auf dem Teller?

Mehr Innereien sollen auf Dänemarks Speiseplan.
Bild: Deter

Um Innereien wie Leber, Herz, Niere oder Zunge für dänische Verbraucher attraktiv zu machen, hat der dänische Fachverband der Land- und Ernährungswirtschaft das mit öffentlichen Fördermitteln finanzierte Projekt „In'mad“ ins Leben gerufen – was so viel bedeutet wie „Innereien, die In sind“.

”Innereien stehen für nachhaltige Verwertung aller Teile der Tiere. Sie sind nährstoffreich und verdienen eine erhöhte Nachfrage, die sich auch auf den Preis auswirken würde. Außerdem stellen sie eine kulinarische Bereicherung dar. Und gesund sind sie auch“, erklärt Andreas Buchhave Jensen vom Dänischen Fachverband der Land- & Ernährungswirtschaft.

Dass die Botschaft ankommt, zeigt u.a. das Interesse des öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders Danmarks Radio, dessen Aufnahmen von einem kürzlich durchgeführten Workshop zum Thema demnächst im ganzen Land zu sehen sein werden. Beim Workshop entwickelten vier Spitzenkoch-Duos Innereien-Gerichte. Anschließend erörterten sie Wert und Verbraucherfreundlichkeit ihrer Kreationen.

Empfehlen Sie den Artikel weiter:

Das interessiert Sie bestimmt auch:

Leserkommentare Kommentieren

Es gibt noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste. Wir freuen uns über Ihre Meinung!

Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren