Lebensmittel müssten dreimal so teuer sein

Lebensmittel werden viel zu billig angeboten. Lebensmittel werden viel zu billig angeboten.
Bild: Archiv

Die Preise für Nahrungsmittel sind viel zu niedrig, da sie externe Kosten aus Umweltbelastungen nicht enthalten. Dies ist das klare Ergebnis der Studie „How much is the dish - was kosten uns Lebensmittel wirklich?“ von Wissenschaftlern der Universität Augsburg. Dabei wurde im Auftrag der Tollwood GmbH und der Schweißfurth Stiftung untersucht, welche versteckten Kosten durch drei maßgebliche Umweltbelastungen - Stickstoff, Treibhausgas-Emissionen und Energieverbrauch - bei der Produktion von Lebensmitteln entstehen, aber derzeit nicht in den Marktpreisen für Lebensmittel enthalten sind.
 
„Die größten Fehlbepreisungen gebe es bei konventionell hergestellter Produkte tierischen Ursprungs“, erklärte Dr. Tobias Gaugler vom Institut für Materials Resource Management (MRM) der Universität Augsburg. Nach seinen Angaben müssten die Preise als Maß für die wahren Kosten auf Erzeugerebene einen Aufschlag von 196 % erfahren, also dreimal so teuer sein wie derzeit. Die zweithöchsten Aufschläge müssten mit 96 % für konventionell hergestellte Milchprodukte erfolgen und die niedrigsten mit 6 % für Biolebensmittel pflanzlichen Ursprungs.
 
Bei den tierischen Erzeugnissen sei die Höhe der externen Kosten und Preisaufschläge insbesondere durch die energieintensive Aufzucht der Nutztiere zu erklären, erläuterte der Wissenschaftler. Dazu zählten der Futtermittelanbau, die Beheizung und Belüftung der Ställe sowie der Stoffwechsel der Tiere. Diese Faktoren führten unter anderem zu einer bedeutend höheren Austragung von reaktivem Stickstoff und von Treibhausgasen sowie zu einem höheren Energiebedarf als bei pflanzlichen Produkten.

Lesen Sie mehr

Leserkommentare Kommentieren

  1. von Gerhard Steffek · 1.
    ?????

    Wenn Hr. Dr. Tobias Gaugler schon mal Milch nicht zu den tierischen Produkten rechnet und separat ansetzt, dann hat er für mich einen riesengroßen Rechenfehler drin. Um nicht zu sagen, daß da keine "Fehlbepreisung" drin ist, sondern eine Fehlbesetzung. Milch ist und wird es bleiben ja schließlich auch ein "tierisches Produkt". Wenn die Herrschaften aber hier schon keine kausalen Zusammenhänge erkennen können, dann kann man auch diese Arbeit als rechnerischen Schwachsinn getrost in die Tonne treten. Ganz davon abgesehen, daß die wahren Kosten nicht bezahlt werden, dafür brauche ich keine großartige Studie. Dazu reicht mir mein gesunder Menschenverstand. Der scheint mir ist denen - vielleicht bedingt durch den Scheck der Auftraggeber, aber abhanden gekommen.

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren