Agco-Chef Richenhagen verlässt verärgert Beratergremium von Trump

Der einflussreiche Agco-Chef Richenhagen kehrt Trump den Rücken.
Bild: Agco

Der Deutsch-Amerikaner Martin Richenhagen hat sich aus Ärger über Donald Trump von einem Beraterposten zurückgezogen. Der Chef des Landmaschinenherstellers Agco hatte sich für die US-amerikanischen Wirtschaftsbeziehungen mit Afrika engagiert. Er zeigt sich frustriert von Trumps Protektionismus.

Nach Informationen des manager magazins ist der deutsch-amerikanische Top-Manager Martin Richenhagen von seinem Posten als Mitglied eines Beratergremiums des US-Präsidenten zurückgetreten. Ein Grund sei sein Ärger über Trumps Rauswurf von Ex- Außenminister Rex Tillerson per Kurznachricht auf Twitter, berichtet Spiegel online. Richenhagen führt seit 2004 den Landmaschinenhersteller Agco mit Sitz in Duluth bei Atlanta. Seit 2011 besitzt er auch die US-Staatsbürgerschaft. Der 65-jährige ist gebürtiger Kölner und gehört zu den wenigen deutschen Managern, die Chef eines "Fortune"-500-Konzerns sind.

Richenhagen legte seinen Posten im President's Advisory Council on Doing Business in Africa nieder. Den Rat hatte Trump-Vorgänger Barack Obama eingerichtet, um die Wirtschaftsbeziehungen mit Afrika zu fördern. Trump sieht in dem Rat allerdings vor allem ein Instrument, um US-Exporte nach Afrika zu fördern - auch das ärgert Richenhagen. "Mit Rex Tillerson verlässt einer der letzten Pragmatiker und Freihandelsfreunde die US-Regierung", sagt er. "Es bringt nichts mehr, sich dort zu engagieren", so Richenhagen. Seit Trumps Amtsantritt Anfang 2017 haben zahlreiche Top-Manager und Wirtschaftsberater dem Präsidenten den Rücken gekehrt.

Richenhagen hatte kurz nach Trumps Sieg im November 2016 im Interview mit top agrar gesagt: „Die EU-Agrarwirtschaft muss sich keine Sorgen machen“. Der US-Präsident Donald Trump werde weitaus weniger in Märkte eingreifen, als viele befürchteten. Der aktuelle Handelsstreit der EU mit den USA beweist eher das Gegenteil.

Mehr zum Thema:

Lesen Sie mehr

4 Leserkommentare Kommentieren

  1. von Wilhelm Gebken · 1.
    @Vorkommentatoren: Zitat wikipedia:

    "Das Unternehmen entstand 1990, als leitende Angestellte von Deutz-Allis die nordamerikanischen Aktivitäten von Klöckner-Humboldt-Deutz mit der Landmaschinen-Marke Deutz-Fahr erwarben (Management-buy-out). Es wurde dann umbenannt in Allis-Gleaner Corporation, kurz AGCO. Gleaner wurde die Marke für Mähdrescher, während die Produktlinie der Traktoren AGCO Tractors heißt."

    Das meinen unsere Leser:
  2. von Theodor Huber · 2.
    Agco

    Es sind Fendt, Fella, Massey Ferguson und Valtra, wenn wir von europäischen Marken sprechen. Er ist sicherlich dem Gremuim beigetreten, weil er sich Vorteile versprochen hat, deswegen ist für mich klar, warum er jetzt raus geht.

    Das meinen unsere Leser:
  3. von Thomas u. Helmut Gahse GbR · 3.
    Ob das wohl korrekt ist?

    Agco+Deutz

    Das meinen unsere Leser:
  4. von Wilhelm Gebken · 4.
    Na, ob das so korrekt ist?

    Richenhagen ist Top-Manager bei Agco einem weltweit tätigem Konzern, dessen Hauptbestandteile weltweit zerstreut, aber mit großem Gewicht aus Deutschland stammen (Deutz). Richenhagen ist seinem Konzern verpflichtet, alles andere steht unter Strafe. Oder darf ein TopAgrar-Journalist sein Insiderwissen gegen TopAgar nutzen? Unter diesem Licht ist auch seine "Verärgerung" (übrigens ziemlich unprofessionell) zu verstehen: Bis vor kurzem konnte man die US-Regierung noch am Nasenring herumführen. Vor allem "armen Afrikanern helfen" das kam bei Obama und Co. gut an. Damit ist jetzt Ende. Im Übrigen erwarte ich in einem Fachmagzin fachliche Informationen. Dieser Artikel entspricht eher dem was ich bei Marietta Slomka tagtäglich über mich ergehen lassen mus.

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren