John Deere auf solidem Kurs

John Deere John Deere

Der amerikanische Bau- und Landmaschinenhersteller Deere & Company blickt trotz sinkender Umsätze weiter zuversichtlich ins laufende Jahr. Wie der Konzern mitteilte, erzielte er im zweiten Quartal des aktuellen Geschäftsjahres, also von Februar bis April dieses Jahres insgesamt 980,7 Mio $ (712,5 Mio Euro) an Gewinn; das sind 9,5 % weniger als im Vorjahreszeitraum.

Die Umsatzerlöse und die sonstigen Erträge gingen um 9 % zurück, und der Gewinn pro Aktie sank um 4 % auf 2,65 $ (1,9 Euro). Seit November erzielte das Unternehmen als Ergebnis 1,66 Mrd $ (1,21 Mrd Euro) und damit 4 % weniger als im Vorjahreszeitraum.

Produktionsprogramm unvorteilhaft

Im Bereich der Landmaschinen sowie Maschinen für die Rasen- und Grundstückspflege gingen die Umsätze von Februar bis April um 12 % zurück, und dass, obwohl bessere Preise die Ergebnisse begünstigten. Der Betriebsgewinn belief sich den Angaben zufolge für diese Sparte auf 1,229 Mrd $; das sind 22 % weniger als im Vorjahreszeitraum. Den Rückgang führt Deere & Company auf geringere Liefermengen, ungünstige Umrechnungskurse und ein „weniger vorteilhaft zusammengesetztes Produktionsprogramm“ zurück.

Der Betriebsgewinn erreichte im zweiten Quartal 132 Mio $ (95 Mio Euro), womit der Vorjahreswert um 63 % überschritten wurde. Das äußerst positive Ergebnis führt der Konzern auf gestiegene Liefermengen, niedrigere Produktionskosten sowie geringere Vertriebs-, Verwaltungs- und Gemeinkosten zurück. Teils schmälerten Verkaufsförderungskosten die Resultate, während sich niedrigere Forschungs- und Entwicklungskosten begünstigend auswirkten.

Keine Kauflaune

Beim Jahresergebnis erwartet Deere & Company weiterhin 3,3 Mrd Euro bei voraussichtlich 4 % niedrigeren Maschinenumsätzen. Das entspricht einem Ergebnis in Rekordnähe. Obwohl die Agrarkonjunktur vergleichsweise stabil verlaufen dürfte, fielen die Einkommen der Landwirte vermutlich niedriger aus als im Vorjahr, betonte Allen. Das beeinträchtige die Nachfrage nach Landmaschinen, allen voran nach großen Modellen.

Im Bereich der Landtechnik sowie Maschinen für die Rasen- und Grundstückspflege rechnet der Konzernchef daher für 2014 mit Umsatzrückgängen von 7 %. Die Belebung des Viehhaltungssektors in den Vereinigten Staaten begünstige dagegen die Nachfrage nach kleineren und mittelgroßen Traktoren.

In den EU-28-Märkten werden die Umsätze der Maschinensparte laut John Deere um etwa 5 % zurückgehen, aufgrund niedrigerer Erzeugerpreise und landwirtschaftlicher Einkommen. 

Lesen Sie mehr

Leserkommentare Kommentieren

Es gibt noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste. Wir freuen uns über Ihre Meinung!

Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren