Neues ISOBUS Terminal CCI 1200

Das neue CCI Das neue CCI, hier bei einer Vorstellung bei der Firma Kuhn in Saverne
Bild: Deter

Das Competence Center ISOBUS (CCI) - ein Projekt von Amazone, Grimme, Krone, Kuhn, Lemken und Rauch - stellt mit dem CCI 1200 sein neuestes ISOBUS Terminal vor. Das 12.1“ große Display kann man wie ein Tablet bedienen, also wischen, vergrößern und die angezeigten Fenster beliebig verschieben bzw. anordnen.

Zwei integrierte Universal Terminals (UT) ermöglichen die parallele Bedienung von zwei ISOBUS-Maschinen. Apps zur automatischen Teilbreitenschaltung und variablen Ausbringung sorgen für eine präzise Applikation. Das Hilfesystem gibt an jeder Stelle Hinweise zur Bedienung.

"Das neue Terminal zeigt einmal mehr, dass Teamwork auch unter Wettbewerbern erfolgreich funktioniert und der Kunde am Ende ein besseres Produkt erhält“, freut sich Moritz Roeingh, Produktmanager des CCI. Die Mitgliedsfirmen bringen laut Roeingh Erfahrungen von der Aussaat über die Pflege bis zur Ernte mit ein. Das mache das CCI 1200 wirklich universell.

Flexibles Layout

Mit seinem 12.1“ Widescreen-Display bietet das CCI 1200 viel Platz für die gleichzeitige Anzeige von mehreren Anwendungen. Durch den schmalen Rahmen lässt es sich trotzdem kompakt in der Kabine anbringen. Je nach Einsatzzweck kann der Fahrer sich sein Layout individuell zusammenstellen. Der Standard-view zeigt zwei Anwendungen nebeneinander in gleicher Größe an. Beispielsweise wird neben dem UT die Kamera oder die Kartenansicht der Teilbreitenschaltung dargestellt. Der Fahrer kann frei wählen ob er diese Ansicht im Hoch- oder Querformat nutzen möchte. Als dritte Option steht der Maxi-view zur Verfügung. Eine vergrößerte Ansicht mit besonders großen Tasten.
 
Multi Touch Bedienung

Fenster auf dem CCI Fenster auf dem CCI
Bild: Pressebild
Das CCI 1200 besitzt ein völlig neu entwickeltes Bedienkonzept. Multi Touch in Verbindung mit der neuen Menüführung bietet eine leichte Bedienung auf Smartphone Niveau. Das flache Design der Menüs reduziert die Anzahl der notwendigen Klicks. Die Symbole auf den Tasten wurden von den bekannten CCI 50/100/200 Terminals übernommen, damit finden sich auch erfahrene CCI-Anwender mit der neuen Bedienung schnell zurecht. Alle Einstellungen sind in einem zentralen Bereich übersichtlich zusammengefasst. Einstellhilfen erklären Schritt für Schritt komplexere Aufgaben, wie z.B. die Wahl der korrekten Verzugszeit für die automatische Teilbreitenschaltung.
 
2x Universal Terminal

Der Markt bietet zunehmend mehr ISOBUS Maschinen, die in Kombinationen eingesetzt werden. Ein Beispiel ist das Maislegen mit einem Fronttank für die Düngerdosierung und einem Einzelkornlegegerät im Heck. Im CCI 1200 sind bereits zwei vollwertige Universal Terminals (UT) integriert. Beide Maschinen werden gleichzeitig angezeigt und können parallel bedient werden.
 
GPS Precision

CCI Man kann sich auch die Rückfahrkamera anzeigen lassen oder GPS-Karten
Bild: Pressebild
Bis zu 254 Teilbreiten schaltet das CCI 1200 automatisch an einer bereits bearbeiteten Fläche oder einem eingezeichneten Vorgewende präzise ein und aus. Für einen vielseitigen Nutzen werden Drillmaschinen, Legegeräte, Pflanzenschutzspritzen, Düngerstreuer, Universalstreuer, Güllefässer, Mähwerke und Schwader unterstützt. Tramline Control schaltet zusätzlich die Fahrgassen automatisch anhand der GPS-Position. Die variable Ausbringung mit Applikationskarten im ISO-XML oder Shape Format ist mit den neuen Control Points noch präziser.

Lesen Sie mehr

Leserkommentare Kommentieren

Es gibt noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste. Wir freuen uns über Ihre Meinung!

Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren