Baden-Württemberg

Bioökonomie: Ideenwettbewerb startet

Baden-Württemberg sucht marktfähige Innovationen für die Bioökonomie im Land. Dazu wurde ein Wettbewerb mit 50.000 € Preisgeld ausgeschrieben.

Mit dem ‚Ideenwettbewerb Bioökonomie–Innovationen für den Ländlichen Raum‘ will das Land Baden-Württemberg Unternehmen, Personen und Institutionen auszeichnen, die im Bereich der Bioökonomie bereits innovative marktfähige Lösungsansätze geschaffen haben.

Fünf Preisträger

Wir suchen Innovationen, die einen nachvollziehbaren Beitrag zu den Zielen der Landesstrategie ‚Nachhaltige Bioökonomie‘ und zur Entwicklung des Ländlichen Raums liefern“, sagte Hauk mit Blick auf den Start des diesjährigen ‚Ideenwettbewerbs Bioökonomie‘. Bewerbungen sind ab sofort und bis zum 15.September 2021 möglich. Für den Wettbewerb stehen insgesamt 50.000 € zur Verfügung, die mit jeweils 10.000 € gleichmäßig auf fünf Preisträger verteilt werden.

Baden-Württemberg als Leitregion

Bereits im Jahr 2020 wurden fünf Preisträger mit dem ersten ‚Innovationspreis Bioökonomie Baden-Württemberg‘ prämiert. „An diesen Erfolg wollen wir anknüpfen und weitere Vorbilder auf diesem Gebiet auszeichnen“, sagte Minister Hauk. Die Entwicklung eines innovativen Produktes oder Prozesses könne ebenso eingereicht werden, wie eine innovative Dienstleistung oder ein neues Geschäftsmodell. „Mit der Bioökonomie soll die Transformation hin zu einer nachhaltigen Lebens- und Wirtschaftsweise gelingen. Durch den vermehrten Einsatz von bio-basierten und kreislauffähigen Ressourcen trägt die Bioökonomie langfristig zur Erhaltung unserer Lebensgrundlagen und zur Entwicklung einer klimaneutralen Wirtschaft im Sinne des Europäischen Green Deal bei. Unser Wettbewerb soll die Bioökonomie im Land weiter nach vorne bringen“, erklärte Minister Hauk. Mit der Landesstrategie ‚Nachhaltige Bioökonomie‘ soll Baden-Württemberg zu einer Leitregion für bio-basiertes und kreislauforientiertes Wirtschaften werden. Dieser Wandel könne nur gemeinsam und durch das vielfältige Engagement von unterschiedlichen Akteuren gelingen, die über Branchen- und Sektorengrenzen hinaus aktiv sind.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.