Kopenhagen

Deutlicher Gewinneinbruch bei dänischen Ökobetrieben

Die Biobetriebe in Dänemark sind in einer Krise. Besonders bei den Milchbauern sind die Gewinne um zwei Drittel auf umgerechnet 86.500 Euro eingebrochen. Die Ursachen sind vielfältig.

Für die dänische Ökolandwirtschaft ist im vergangenen Jahr eine lange Erfolgsstrecke zu Ende gegangen. Nach Erhebungen des Nationalen Statistikamtes erzielten die Vollerwerbsunternehmen im Biosegment 2018 ein durchschnittliches Betriebsergebnis von umgerechnet 61.860 Euro; das war weniger als die Hälfte des Vorjahreswertes. Zugleich handelte es sich um das erste Jahr seit 2009 mit einem rückläufigen Ergebnis.

Der Einbruch hatte nach Angaben der Behörde verschiedene Ursachen. So hätten den dürrebedingten Mindererträgen auf dem Acker unerwartet niedrige Erzeugerpreise gegenübergestanden. Darüber hinaus seien die Gewinne durch höhere Kosten, beispielsweise Zukäufe von Futtermitteln, geschmälert worden.

Problematisch ist nach Darstellung des Statistikamtes auch, dass die Nachfrage nach Bioprodukten nicht in allen Segmenten mit dem Zuwachs in der Produktion Schritt hält. Besonders deutlich werde dies am Beispiel der dänischen Biomilcherzeugung, erläuterte die Behörde. Hier sei das durchschnittliche Betriebsergebnis zwischen 2017 und 2018 fast um zwei Drittel auf umgerechnet 86.500 Euro eingebrochen.

Ein Überangebot, steigende Futterkosten wegen eines geringen Grundfutteraufwuchses und ein spürbarer Rückgang bei den Erzeugerpreisen für Biomilch hätten sich in dieser Sparte besonders stark ausgewirkt. Dennoch sei hier immer noch ein durchschnittlicher Reingewinn von 13.300 Euro erwirtschaftet worden, betonte das Nationale Statistikamt.

Reicht T-Führerschein für Treckerkonvoi aus?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Josef Doll

Die Lüge im Detail

Ich stelle eine Zahl in der Mittelpunkt . Was soll diese Zahl bewirken ? Sind die 86,000 € das Ergebnis des Betriebes nach Abzug aller Aufwendungen, auch der Mitarbeiter ?? Würde das Zutreffen wäre ich gerne DK-Landwirt. Sind die 86,000€ allerdings das Betriebsergebnis ohne Entlohnung der Arbeitskräfte schreiben die DK-Landwirte echtes Minus , denn in DK gibt es fast keine Betriebe ohne 2 bis XX Arbeitskräfte !! 18,000 € sind für Verheiratete in DE unter dem Hart4 Satz !!

von Rudolf Rößle

DB1 vor Grundfutter

ist in unserem Beratungsdienst nicht besser als bei gut geführten konventionellen Betrieben.

von Christoph Blankenburg

Es wäre in der Tat hilfreich,...

… wenn im Artikel ausgeführt wäre, wie sich in Dänemark das "Betriebsergebnis" definiert und der "Gewinn". Um wirklich aussagefähig zu sein, sollte dann auch der Vergleich zu ähnlich gelagerten konventionellen Betrieben nicht fehlen. Diese Darstellung gibt leider nur den Hinweis, dass die Nachfrage nicht Schritt halten kann mit dem wachsenden Angebot.

von Christian Kraus

Die Gewinne sind einmal auf 86000 Euro eingebrochen und jetzt haben sie 13000 Euro Reingewinn? Mit den Gewinnen auf dem Papier von 86000 Euro bringt man die Leute gegen die "reichen" Bauern auf und tatsächlich soll man dann wohl mit 13000 Euro auskommen???

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen