Ökosaatgut, Technik, Diversifizierung

Gisela Sengl besucht LfL-Standort Ruhstorf

Beim neuen Versuchsstandort der Landesanstalt für Landwirtschaft in Ruhstorf geht es um Grundlagenforschung für neues Ökosaatgut, um Technik und Zukunftslösungen für die Ökolandwirtschaft.

Seit einem Kabinettsbeschluss baut die Landesanstalt für Landwirtschaft in Ruhstorf einen neuen Standort auf, den die agrarpolitische Sprecherin der Grünen im Bayerischen Landtag, Gisela Sengl, kürzlich besuchte.

Standortleiter Robert Brandhuber sowie Dr. Barbara Eder, Dr. Markus Gandorfer und Dr. Gerhard Dorfner gaben ihr und Fachreferentin Regina Reiter einen Einblick in ihre Arbeit am Standort, wo sich aktuell 46 Mitarbeiter vor allem mit den Themen Digitalisierung, Diversifizierung und Agrarökosysteme beschäftigen.

Von besonderem Interesse für die Besucher war der Fachbereich Ökozüchtungen. „Die Ökobranche wächst, aber es gibt ein Defizit an für den Ökolandbau gezüchtetem Sortenmaterial“, betonte Gisela Sengl. Denn auch Saatgut könne veralten, berichtete Dr. Barbara Eder, zuständig für den Bereich Ökozüchtungen am Standort. „Deshalb ist es wichtig, dass auch altes Saatgut immer wieder angebaut wird, damit es sich an das aktuelle Klima und die herrschenden Umweltverhältnisse anpassen kann“, so Eder.

Man sei gerade am Aufbau einer partizipativen Ökozüchtungsplattform; außerdem arbeite man aktuell an Versuchen mit ökologischer Braugerste und Populationsmais – ein spannendes Feld, denn bisher sei überwiegend in Hybridforschung investiert worden.

Für Sengl zählt die Ökozüchtung zur Grundlagenforschung: „Es ist enorm wichtig, vielfältiges Saatgut zu erhalten, aktiv anzubauen und zu erforschen. Das ist eine grundlegende Aufgabe des Staates – auch, um die freie Zugänglichkeit sicherzustellen“, betonte Sengl.

Spannend sind auch die aktuellen Forschungsfelder im Bereich Digitalisierung: Von Sensorik-Tests in der Düngung oder beim Melken über digitale Hacktechnologien bis hin zur Erprobung und Bewertung von Satellitendaten – die Themengebiete sind vielfältig.

Hightech-Nachrüstung

Dr. Markus Gandorfer zeigte verschiedene Techniken, wie beispielsweise einen Bausatz, mit dem der Landwirt selbst alte Maschinen mit neuer Technik ausstatten kann, um GPS gesteuertes Fahren zu ermöglichen. „Wie das funktioniert, wollen wir dann in Workshops zeigen“, so Gandorfer. „Digitalisierung in der Landwirtschaft ist ein wichtiges Hilfsmittel und kann durchaus dazu führen, vorhandenen Ressourcen effizienter zu nutzen“, so Sengl. „aber sie löst leider nicht die strukturellen Probleme, die die Agrarpolitik der letzten Jahrzehnte verursacht hat.“

Maschine

Dr. Markus Gandorfer (r.). und Landtagsabgeordnete Gisela Sengl beim „Farmdroid“, der z.B. Zuckerrüben solarbetrieben säen und hacken kann. (Bildquelle: Grüne/Büro Sengl)

Passenden Zukunftslösungen für landwirtschaftliche Betriebe und Familien werden in Ruhstorf im Bereich Diversifizierung entwickelt. „Die Diversifizierung am Betrieb sollte auch stärker in der Ausbildung und Beratung integriert sein“, so Dr. Gerhard Dorfner, der das Thema mit einem Team von sechs Mitarbeiter bearbeitet. Das ist auch Sengl in ihrer politischen Arbeit wichtig: „Von Urlaub auf dem Bauernhof über Direktvermarktung, Gastronomie, Photovoltaik, Biogas, bis hin zu wirtschaftlichen und sozialen Dienstleistungen: es gibt so viele Möglichkeiten, wie Betriebe selbst mehr Wertschöpfung generieren können“, so Sengl. „Das kann den noch relativ kleinen Strukturen in Bayern nur zu Gute kommen.“


Diskussionen zum Artikel

von Claus Mahnken

Viel Vergnügen

Das gibt es doch alles schon.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen