Ökolandbau

Immer mehr Biobetriebe in Bayern

Der bayerische Ökolandbau wächst unvermindert weiter. Laut Angaben der Öko-Kontrollstellen startete vor kurzem der 11.111 Öko-Landwirtschaftsbetrieb.

Bayern ist bundesweit bei der Anzahl der Ökobetriebe weiterhin auf dem Spitzenplatz in Deutschland. Rund 30 % aller deutschen Ökobetriebe wirtschaften im Freistaat.Kürzlich startete in Bayern der 11.111 Öko-Landwirtschaftsbetrieb, basierend auf den Angaben der in Bayern zugelassenen und beliehenen Öko-Kontrollstellen.

Trend: Regionalität und Bio

Statistisch gesehen stellen derzeit täglich vier neue landwirtschaftliche Betriebe in Bayern ihre Bewirtschaftungsweise auf die Richtlinien des ökologischen Landbaus um. Mittlerweile werden über 385.000 ha Fläche ökologisch bewirtschaftet und der Anteil an der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche liegt bei über zwölf Prozent.

Auch bei der Verarbeitung von Ökoerzeugnissen ist Bayern führend. In den letzten Jahren gab es einen deutlichen Anstieg auf mittlerweile über 4.200 Unternehmen. Inzwischen nutzen über zweihundert Unternehmen der Vermarktung das Bayerische Bio-Siegel für knapp 1.200 bayerische Bio-Produkte. „Die Bayerische Landesanstalt unterstützt die bayerischen Bauern auf ihrem Weg zu mehr Öko. Die Prüfung der Einhaltung fairer und transparenter Marktbedingungen ist ebenfalls eine wichtige Aufgabe der LfL,“ so Präsident Stephan Sedlmayer.

30 % Ökofläche bis 2030

Impulsgeber für die positive Entwicklung des Öko-Landbaus in Bayern ist das Landesprogramm BioRegio 2030, mit dem die Bayerische Staatsregierung eine Steigerung der heimischen Öko-Fläche auf 30 % bis zum Jahr 2030 anstrebt. Um das Ziel zu erreichen, verbessert das Programm die Rahmenbedingungen in den Bereichen Bildung, Beratung, Förderung, Vermarktung und Forschung. Die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) unterstützt diese Initiative durch angewandte Forschung und Beratung.

Dem Fachbereich „Ökologische Land- und Ernährungswirtschaft“ am LfL-Institut für Märkte obliegt der Vollzug der EG-Öko-Verordnung. Wer Bioprodukte erzeugt, herstellt, importiert, handelt und entsprechend kennzeichnen will, muss mindestens einmal im Jahr kontrolliert werden, ob die EU-Öko-Verordnungen eingehalten werden. Das Kontrollsystem wird mit den in Bayern dafür speziell zugelassenen Öko-Kontrollstellen organisiert und garantiert die Integrität und Qualität der bayerischen Bio-Produkte.

Informationen zum ökologischen Landbau für Erzeuger, Verarbeiter und Importeure von Öko-/Bio-Erzeugnissen erhalten Sie hier, weitere Informationen zu den Tätigkeiten des Fachbereichs finden Sie hier.

Die Redaktion empfiehlt

Selbstversorgung in Gefahr: Die Schweizer IG Bio empfiehlt die Ablehnung der Volksinitiativen „Für sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrung“ sowie „Für eine Schweiz ohne synthetische...

856 Agrarbetriebe arbeiteten 2020 in Sachsen nach den Regeln des Ökolandbaus. Das sind 6,5 % mehr als 2019, berichtete Landwirtschaftsminister Günther.

Schwerer Betrug, Urkundenfälschung und Subventionsbetrug: Wegen dieser Vergehen muss ein Bauer nun für Jahre ins Gefängnis. Er hatte konventionelle Schweine als Biotiere verkauft.