Bayern

LfL als blühender Betrieb ausgezeichnet

Insgesamt 11 bayerische Institutionen aus fünf Regierungsbezirken erhielten die staatliche Auszeichnung "Blühender Betrieb".

Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber betonte bei der Übergabe der Urkunden auf der Landesgartenschau in Ingolstadt: "Artenschutz ist ein Mitmach-Projekt. Jeder Beitrag zur Stärkung der Artenvielfalt zählt. Mit der Auszeichnung ´Blühender Betrieb´ wollen wir dazu motivieren, gemeinsam möglichst viele Flächen in Bayern naturnah zu gestalten. Je mehr Partner sich an unserer Blühpakt-Initiative beteiligen, desto besser für die Artenvielfalt. Ich danke den ´Blühenden Betrieben´ für ihren Einsatz und freue mich über jeden Beitrag, mit dem wir den Artenreichtum in Bayern weiter stärken."

Das Bayerische Umweltministerium verleiht die Auszeichnung "Blühender Betrieb" seit Oktober 2018 an Institutionen, die ihre Außenflächen strukturreich gestalten und dadurch die Arten- und Insektenvielfalt fördern.

Blühende Betriebe bieten Schutz für Insekten

Inzwischen sind insgesamt 70 "Blühende Betriebe" ausgezeichnet worden. Die Betriebe müssen dafür bestimmte Kriterien erfüllen, wie beispielsweise eine naturnahe Gestaltung ihrer Außenanlagen mit heimischen, insektenfreundlichen Stauden, Hecken oder Blumenwiesen. Besonders wichtig ist auch das Belassen von Überwinterungsstrukturen.

Die Auszeichnung "Blühender Betrieb" ist Teil des Blühpakts Bayern und damit ein weiterer Baustein der vielfältigen Maßnahmen zum Schutz von Wildbienen und anderen Insekten. Im Rahmen der Initiative "Blühender Betrieb" bietet das Umweltministerium für bayerische Unternehmen und Organisationen eine fachlich fundierte Beratung an. Ziel der Beratung ist es, Empfehlungen zu Pflanzenauswahl, Bodenvorbereitung und Pflege zu geben. Die Beratung wird von Mitgliedern der Regionalgruppe Bayern des Vereins Naturgarten e. V. durchgeführt.

An folgende Institutionen wurden im Rahmen der Veranstaltung die Auszeichnungen überreicht:

  • Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Standort Freising
  • Brauerei Gutmann, Titting, Landkreis Eichstätt
  • Hollerhof Münchsmünster, Münchsmünster, Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm
  • Hörl Kunststofftechnik GmbH&Co.KG, Laufen (Salzach), Landkreis Berchtesgadener Land
  • Lichtenstern Partner mbB, Landsberg, Landkreis Landsberg
  • Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz, Tirschenreuth, Landkreis Tirschenreuth
  • CHF Lichttechnik GmbH, Hilpoltstein, Landkreis Roth
  • SOLDAN Holding + Bonbonspezialitäten GmbH, Adelsdorf, Landkreis Erlangen-Höchstadt
  • ZAHN Pinsel GmbH, Bechhofen, Landkreis Ansbach
  • Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Karlstadt, Landkreis Main-Spessart
  • S u. K. Hock GmbH, Regen, Landkreis Regen

Mehr Informationen und eine umfangreiche Informationsbroschüre "Gemeinsam für mehr Artenvielfalt" mit Tipps zur naturnahen Gestaltung sind abrufbar unter www.bluehpakt.bayern.de.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Innovations-Wettbewerb

LfL: Digitale Agrarlösungen gesucht

vor von Silvia Lehnert

Die LfL Bayern sucht gemeinsam mit dem Europäischen Innovations- und Technologieinstitut und dem Siemens Technopark Ruhstorf Startups mit digitalen, nachhaltigen Agrar-Projekten.

Am 19. September findet am Schafhof in Freising der Streuobstwiesentag statt. Er ist einer von 225 bayernweiten Veranstaltungen rund um das Thema Streuobst.

Öko-Schweinehaltung

LfL entwickelt Öko-Index für Zuchtsauen

vor von Anna Hüttenschmidt

Der neue Öko-Index für Zuchtsauen der Bayrischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) soll die gewünschten Eigenschaften von Öko-Zuchtsauen z.B. im Bereich Mütterlichkeit hervorheben.