BÖLN

Neue Forschungsprojekte zum Zweinutzungshuhn gestartet

„Öko2Huhn“ und „RegioHuhn“ heißen zwei neue Forschungsprojekte in der Ökotierhaltung, die der Bund fördert.

Mit einer Fördersumme von über 3 Mio. Euro finanziert das Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) zwei neue Forschungsprojekte zur Weiterentwicklung der ökologischen Geflügelzucht.

Übergeordnetes Ziel der Projekte „Oeko2Huhn“ und „RegioHuhn“ ist es, Rassen für die Eier- und Fleischerzeugung zu züchten, die besser an die Besonderheiten der ökologischen Haltung und Fütterung angepasst sind. Bisher arbeiten die meisten Bio-Geflügel-Betriebe aufgrund fehlender Alternativen mit Züchtungen, die auf konventionelle Haltung ausgerichtet sind.

Im Projekt „Öko2Huhn“ sollen bereits geschaffene Strukturen und die Zucht bereits erprobter Rassen und Kreuzungen wie Bresse, New Hampshire oder Coffee and Cream aus einem Vorgängerprojekt fortgeführt werden. Geplant sind zudem umfangreiche Leistungsprüfungen auf Praxisbetrieben. Ergänzend soll ein Zuchtstamm Sundheimer Hühner aufgebaut werden. Umgesetzt wird das Vorhaben von Forscherteams der Hochschulen Hohenheim, Eberswalde und Weihenstephan-Triesdorf in Zusammenarbeit mit der Bioland Beratung GmbH und der Ökologischen Tierzucht GmbH (ÖTZ).

Im Projekt „RegioHuhn“ werden regional bekannte und gefährdete Hühnerrassen wie Augsburger, das Bielefelder Kennhuhn oder Ramelsloher Hühner mit leistungsstarken Tieren der Wirtschaftsgeflügelzucht gekreuzt, um Tiere mit guter Lege- beziehungsweise Mastleistung für den Ökolandbau zu erhalten. Auch in diesem Projekt sind umfangreiche Mast-, Schlacht- und Legeleistungsprüfungen vorgesehen. Die Umsetzung übernehmen Forscherteams des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI), der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft Kitzingen, der Universität Bonn und der Fachberatung Naturland Öko-Beratungsgesellschaft mbH.

In beiden Projekten werden auch ökonomische Analysen zur Zweinutzung und eine Bewertung nach Tierwohlindikatoren vorgenommen. Feldtests auf Praxis-Betrieben ermöglichen dabei einen engen Praxisbezug.

Zusätzlich zu diesen beiden großen Projekten unterstützt das BÖLN weitere Forschungsprojekte zur Förderung der ökologischen Geflügelhaltung. Der Fokus liegt hier unter anderem auf der Tiergesundheit von Bio-Puten und ihrer bedarfsgerechten Versorgung mit Aminosäuren und Vitaminen. An der Universität Kassel wird an Lösungen zur Minimierung des Nährstoffeintrags in stallnahen Ausläufen bei Legehennen geforscht, während am Institut für Ländliche Strukturforschung (IfLS) eine Studie zur Verwertung nicht vermarktungsfähiger Bio-Eier gestartet ist.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen