Biofach

Öko-Umstellungsinteresse der deutschen Landwirte hoch

Das Umstellungsinteresse der Bauern steigt seit Jahren an. Der DBV hat dazu eine Reihe Zahlen veröffentlicht...

Immer mehr Bauern interessieren sich für eine Umstellung auf den Ökolandbau. Laut aktuellem DBV-Konjunkturbarometer vom Dezember 2019 können sich 18,4 % der Landwirte eine Umstellung zum Ökolandbau vorstellen. Darunter sind allerdings nur knapp 3 % derzeit fest zur Umstellung entschlossen.

Bei den schweinehaltenden Betrieben beträgt dieser Anteil an die 4 %. Das Umstellungsinteresse steigt seit Jahren an: 2018 lag es bei 16 % und 2017 bei 15 %, in den Jahren zuvor lag es bei etwa 11 %.

"An den Bauern wird es nicht scheitern"

Der DBV-Öko-Beauftragte und Brandenburger Bauernpräsident Hendrik Wendorff hält die Realisierung des 20-Prozent-Ziels von Bund und Ländern für möglich: „An den Bauern wird es nicht scheitern, wenn der Markt unsere heimischen Öko-Produkte aufnimmt. Die Bauern stellen um, wenn die Vermarktung und das Öko-Preisniveau gesichert sind.“

Derzeit liegt der Öko-Flächenanteil bei rund 10 %. Über 12 % der deutschen Betriebe wirtschaften ökologisch. Für weitere Umstellung muss die Nachfrage im Mittel der Jahre im Einklang mit der zusätzlichen Öko-Erzeugung wachsen und die Importe müssten durch heimische Rohstoffe ersetzt werden.

Noch zuviel Bioimport

Durch die starke Umstellungstätigkeit in den letzten 5 Jahren reicht das deutsche Öko-Rohstoffaufkommen bereits jetzt, um den inländischen Öko-Konsum an Getreideprodukten, Milch und Fleisch zu decken. Derzeit werden beispielsweise noch etwa 30 % des inländischen Verbrauchs an ökologischen Milchprodukten importiert, obwohl deutsche Milchviehbetriebe auf der Umstellungswarteliste der Molkereien stehen.

Die deutsche Öko-Ackerfläche hat seit 2015 laut Daten der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft um 53 % zugenommen, die Öko-Schweinehaltung um 57 % und die Öko-Milcherzeugung wuchs in den letzten fünf Jahren sogar um 64 %. Damit legen im Ökolandbau die marktrelevanten Bereiche besonders stark zu, während vorher lange Zeit überproportional nur extensive Grünlandstandorte umgestellt wurden.

Öko-Prämie kann stabile Erzeugerpreise nicht ersetzen

Der Einfluss des Öko-Marktpreises auf die ökonomische Nachhaltigkeit der Öko-Betriebe ist infolge stark gewachsen. Der DBV-Ökobeauftragte Wendorff, selbst Ökolandwirt, erklärt, dass die im Rahmen der Agrar-Umweltprogramme gezahlte Öko-Prämie zwar sehr wichtig sei, aber in der Öko-Tierhaltung nicht stabile Erzeugerpreise ersetzen könne. Sinke der Öko-Milchpreis beim Bauern von derzeit etwa 47 Cent pro kg nur um 10 % werde die durchschnittlich in Deutschland gewährte Öko-Prämie aufgezehrt.

Der beim Verbraucher erzielte Öko-Mehrpreis könne also nur begrenzt durch staatliche Prämien ausgeglichen werden. Es gelte aber auch die Öko-Prämie als Ausgleichzahlung für die besonderen Umweltleistungen des Ökolandbaus abzusichern. Dazu müsse entsprechend Budget in den Agrarhaushalten von Bund und Ländern eingeplant werden.

------------

BÖLW: Mehr in Öko-Forschung investieren!

Peter Röhrig

Peter Röhrig (Bildquelle: BÖLW)

Peter Röhrig, Geschäftsführer des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), ist der Ansicht, dass der Staat heute mindestens 20 % in Öko-Forschung investieren müsse, um das Ziel 20 % Ökolandbau bis 2030 zu erreichen.

Die Bunderegierung finanziert Öko-Forschung im ‚Bundesprogramm Ökologischer Landbau‘. Im Startjahr 2002 investierte der Bund 36 Mio. € in Öko-Forschung. Heute sind es 20 Mio. € für Bio und 10 Mio. € für ‚andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft‘, für die das Programm im Jahr 2011 geöffnet wurde.

„Seit Jahren fordern wir, das Programm zunächst mit mindestens 60 Mio. € auszustatten. Schließlich wachsen die Forschungsfragen der Ökologischen Lebensmittelwirtschaft mit der Öko-Fläche mit und werden drängender. Und mehr Bio-Forschung sorgt für mehr Innovation im gesamte Agrar- und Ernährungssektor, der dringend nachhaltiger werden muss“, so Röhrig.

Die Bundesregierung kann das große Überlebensthema ‚Nachhaltigkeit‘ seiner Meinung nach angesichts von Klimakrise und Artensterben unmöglich in einem kleinen Spezialprogramm abhandeln. „Damit Landwirtschaft enkeltauglich wird, muss Nachhaltigkeit zwingend in allen Forschungsprogrammen adressiert werden. Daher ist es sinnvoll, wenn das Bundesprogramm Öko-Landbau wieder, mit einem klaren Profil, auf die Öko-Forschung fokussiert.“

Die Redaktion empfiehlt

2019 stellten täglich durchschnittlich fünf Bauern ihren Betrieb auf Ökologische Landwirtschaft um, + 107.000 ha bzw. 6,6 %. Insgesamt legte die Bio-Fläche in den letzten fünf Jahren um fast 50...

Anlässlich der Biofach in Nürnberg hat auch Demeter gute Geschäftszahlen verkündet. Doch als Pionier der Bio-Bewegung verstehe man unter Wachstum mehr als reines Größerwerden...

Die landwirtschaftliche Fläche des Öko-Anbauverbandes Naturland legte um 11,5 % auf 427.000 ha zu.

Die Biofach in Nürnberg lädt wieder zum Branchentreffen aller Akteure auf dem Biomarkt

Die Zeiten, wo Landwirte ausschließlich auf ihre Art zu Wirtschaften schauen, sind laut Prof. Knut Schmidtke vorbei. Heute gilt es, von anderen zu lernen.

Vion startet seine Biofleisch-Marke auch in Deutschland.

Jeder zweite deutsche Biobetrieb ist bereits in Bayern, doch nun schwächelt das Wachstum. Die CSU-Landwirtschaftsministerin will daher den Absatz fördern. Die Grünen haben eine andere Idee.

In Hessen werden fast 15 % der landwirtschaftlichen Fläche ökologisch bewirtschaftet. Damit der Anteil weiter steigt, hat die Grüne Landwirtschaftsministerin Hinz einen Ökoaktionsplan...


von Georg Hommel

Bio mit der Brechstange

Erhöhung der Förderung, Subventionsoptimierer stellen um, die Nachfrage fehlt, der Preis fällt und der Staat erhöht die Förderung... oder diktiert Bio in Schule, Kantinen.... Was soll dieser Subventionsirrsinn wo auch weiterhin nicht geklärt ist was "besser" ist. Nur möglichst ... mehr anzeigen

von Claus Mahnken

Bio -Forschung

Wenn bei der Ökoforschung Innovationen entstehen ,werden auch die Konvis diesen Fortschritt nutzen .Die Mehrheitslandwirtschaft ist mit der synthetischen Düngung und der Pflanzenschutzanwendung nicht verheiratet. Wir nutzen diese Betriebsmittel nur aus ökonomischen Gründen.

von Hans Spießl

Bio Schwachsinn

zu keiner Zeit hatte Deutschland so viele minderjährige Obdachlose wie heute. Wie heuchlerisch ist diese Politik

Anmerkung der Redaktion

Sehr geehrter Herr Spießl, bitte respektieren Sie doch ein wenig die ökologische Wirtschaftsweise und dass wir alle aufeinander zugehen in heutiger Zeit. Die alten Grabenkämpfe sind vorüber, wie Politik und Verbände wiederholt klarstellen. Leser reagieren irritiert auf ihre harte Ausdrucksweise...

von Hans Spießl

Bio nur wegen der Prämie

(gelöscht wegen Unsachlichkeit und Beleidigung)

von Leon Blitgen

Alles nur wegen den höheren Praimien!!

von Hermann Kamm

Jawohl aus Betriebswirtschaftlichen

Gründen sofort auf BIO umstellen, denn aus Überzeugung stellen die wenigsten auf Bio um. Hoffentlich wird ganz schnell die 50% Marke geknackt!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen