„Landwirtschaft im Ökotrend“

Paetow für Synthese von ökologischer und konventioneller Landwirtschaft

Biobauern und Konventionelle können gegenseitig voneinander lernen, sagt Hubertus Paetow. Ziel könne eine Synthese der beiden Ansätze mit dem Ergebnis einer „Hybridlandwirtschaft“ sein.

Für eine engere Verzahnung von ökologischer und konventioneller Landwirtschaft hat sich der Präsident der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG), Hubertus Paetow, ausgesprochen.

„Beide Seiten können voneinander lernen“, sagte Paetow beim DLG-Kolloquium „Landwirtschaft im Ökotrend“ letzte Woche in Berlin. Der DLG-Präsident plädierte dafür, auf eine Synthese der beiden Ansätze hinzuarbeiten. Das Ergebnis könne eine „Hybridlandwirtschaft“ sein, die für viele der Herausforderungen, vor denen die Landwirtschaft gegenwärtig stehe, eine Lösung darstellen könne. Damit biete sich nicht zuletzt die Chance, dem aktuellen Trend zu begegnen, einfache Antworten auf komplexe Problemlagen zu geben, denn, so Paetow, „lange nicht mehr hat die Agrarwirtschaft so großen Erwartungen einer Gesellschaft gegenübergestanden und lange nicht mehr hat die Gesellschaft mit so großer Verunsicherung und Emotionalität auf die Landwirtschaft geschaut“.

Geringere Erträge und begrenzte Nachfrage als Kernprobleme

Paetow wies darauf hin, dass die Vorteilhaftigkeit einer Kooperation zwischen beiden Seiten schon jetzt deutlich werde. Als Beispiel nannte Paetow, die Erfahrungen der Ökobetriebe mit erweiterten Fruchtfolgen in der konventionellen Landwirtschaft zu nutzen. Zusätzliche Effekte seien durch Fortschritte in der Pflanzenzüchtung und die Nutzung molekularer Züchtungsmethoden zu erzielen. Zudem biete sich an, im Ökolandbau gängige Verfahren der mechanischen Unkrautbekämpfung auch im konventionellen Anbau einzusetzen.

Der DLG-Präsident wies darauf hin, dass den unbestreitbaren Vorteilen des ökologischen Landbaus, die sich aus dem Verzicht auf mineralischen Dünger und chemischen Pflanzenschutz ergäben, die Nachteile deutlich geringerer Erträge insbesondere im Ackerbau von 40 % bis 50 %, aber auch in der tierischen Produktion gegenüberstünden.

Der weitaus größte Vorteil des Prinzips Ökolandbau sei aber, dass diese nachhaltige Prozessqualität über höhere Produktpreise auch in Wert gesetzt werden könne. Gleichzeitig stoße jedoch eine Ausweitung der ökologischen Erzeugung an Marktgrenzen, wie sich seit geraumer Zeit etwa bei der Milch zeige. Nach wie vor sei nur ein begrenzter Anteil der Verbraucher bereit, für nachhaltiger erzeugte Produkte auch mehr zu bezahlen. Daraus folgt laut Paetow die Notwendigkeit einer Synthese der beiden Produktionsverfahren, „indem wir die Vorteile kombinieren und die Nachteile vermeiden“.


Diskussionen zum Artikel

von Erwin Schmidbauer

Vision

Diese Vision hört sich sicher toll an, aber allein, mir fehlt der Glaube, das so was funktionieren kann. Wenn es auch interessant wäre. Eine ideologisierte Biolandwirtschaft hat keinerlei Interesse daran, ich zweifle, dass so eine Hybridlandwirtschaft eine passende Wertschöpfung ... mehr anzeigen

von Andreas Gerner

So meint er das betimmt:

Die harten Auflagen von Bio und die mickrigen Beihilfen von Konvi

von Wilhelm Grimm

Der DLG-Präsident

redet mal wieder Wischiwaschi !!!!!

von Hans Spießl

ob damit die Politik leben kann?

war doch alles schon da damals mit dem Schmotzer Kombi wo Getreide noch gehackt wurde. Die Böden wurden erhalten und Aufgebaut weil die Pflanzen gedüngt wurden mit Mineraldünger - Kali Thomasphosphat Stickstoff....... Die Erhaltung un der Aufbau von ... mehr anzeigen

von Gerhard Steffek

Ich schmeiß mich weg!!!

Was ist denn das für ein Gesülze? Aus welchem Tal der Ahnungslosen ist denn der Herr hervorgekrochen? Kann dem mal jemand erklären wie Land- und Marktwirtschaft läuft? Denn wenn er sich auskennen würde, dann käme da nicht so ein Käse zum Besten. Hättest du geschwiegen, man hätte ... mehr anzeigen

von Wolfgang Reiner

Hybridlandwirtschaft!

Wir bekommen ein Verbot von Düngung und Planzenschutz. Dafür bekommt Bio von uns die schlechten Preise. Tolle Aussichten.

von Albert Maier

DLG-Traumtänzer!!

„indem wir die Vorteile kombinieren und die Nachteile vermeiden“. Die Realität wird anders aussehen. Wir werden Nachteile bekommen ohne Vorteile daraus ziehen zu können!!!!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen