Schweiz

Pfluglos Biokartoffeln – das geht Plus

Ruedi Bühler hat vor zwei Jahren auf bio und Regenerative Landwirtschaft umgestellt. Die Resultate sind vielversprechend. Was steckt dahinter?

Saubere Felder, gesunde Kulturen und gute Erträge sind Ruedi Bühler wichtig. Darum hat der passionierte Kartoffelproduzent aus Heimenhausen (BE) lange gezögert, seinen Betrieb auf bio umzustellen. Vor zwei Jahren hat er es getan, motiviert von Kursen in der Regenerativen Landwirtschaft.

Mit Erfolg, wie es scheint: Seine Erträge geben in der Bioszene zu reden. Die Zahlen dazu möchte Ruedi Bühler aber lieber nicht preisgeben. "Dafür ist es noch zu früh", sagt der Biobauer. Selbst sei er aber zuversichtlich, das Ertragsniveau halten zu können. "Denn eine gesunde Bodenstruktur mit biologischer Aktivität und genügend verfügbaren Nährstoffen ist nebst dem gesunden Pflanzgut das A und O im Kartoffelbau – ob bio oder konventionell."

Die Kartoffel steht im Mittelpunkt seiner Fruchtfolge. Jedes sechste Jahr muss der Boden Höchstleistung erbringen. Die fünf Jahre dazwischen nutzt er, den Boden darauf vorzubereiten:

  • die ersten zwei Jahre: Kunstwiese
  • drittes Jahr: Winterweizen mit Untersaat
  • viertes Jahr: Körnermais, Wintergrün
  • fünftes Jahr: Konservenerbsen, Dominanzgemenge, Wintergrün
  • sechstes Jahr: Kartoffeln

Durch die weite Fruchtfolge von sechs Jahren habe er weniger Druck von bodenbürtigen Krankheiten wie etwa Schorf.

Das Spezielle an Bühlers Strategie ist, dass er ohne Pflug arbeitet und Zwischenfrüchte und Untersaaten einsetzt. Die Vorbereitungen für den Kartoffelanbau beginnen Ende August/anfangs September des Vorjahres:

  • Das kniehohe Dominanzgemenge wird mit dem Geohobel eingearbeitet. Gleichzeitig eingespritzte Rottelenker sollen beim Rotteprozess helfen. Dabei handelt es sich um ein selbst hergestelltes Kräuterfermentprodukt mit Effektiven Mikroorganismen.
  • Danach bearbeitet Bühler die obersten 5 bis 7 cm mehrmals mit der Kreiselegge oder der Federzinkenegge. Durch das mehrmalige Durchwühlen trocknen nicht nur Drahtwurmlarven aus, sondern...

Das könnte Sie auch interessieren

Pfluglos Biokartoffeln – das geht

vor von Ursina Steiner

Pflanze aus dem Wald?

vor von Dr. Marianne Klug (20.06.2014)

Welches Gewächs im Garten?

vor von Dr. Marianne Klug (17.04.2014 - Folge 16)

Was gedeiht unter der Birke?

vor von Angelika Laumann (04.01.2013)

Diskussionen zum Artikel

von Gerhard Steffek

Mehrmals mit der Kreiselegge -

wenn ich lese, wie oft der über das Feld zur Bodenbearbeitung fährt, dann frage ich mich schon, wo das Bio, Ökologisch oder gar Nachhaltig sein soll. Ich hoffe, er hat dann an seinem Feld auch ein Schild stehen das darauf hinweist, daß dies ein Bioacker ist. Nicht das da wieder den ... mehr anzeigen

von Karlheinz Gruber

Bei der Häufigkeit der Bodenbearbeitung

kann man ihm nur wünschen, daß nie ein nasses Jahr dabei sein wird. Sonst kann die Bodenstruktur innerhalb eines Jahres vernichtet werden. Und Kupfer ist ein Schwermetall das in der konv. Schweinehaltung aus dem Mineralfutter genommen werden mußte. Aber bei Bio macht das mit dem Boden ... mehr anzeigen

von Michael Prantl

Pfluglos

Warum soll Pfluglos nicht funtionieren - funktioniert überall wenn die Bodenstruktur stimmt - vor allem soll der Boden immer bedeckt sein mit Gündüngung oder Hauptfrucht um den Boden von Sonneneistrahlung, austroknen und Erosionen zu schonen und sich Humus aufbauen kann. So einfach ist ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen