Fachtagung

Problem: Ökolandbau kaum Thema an Berufs- und Fachschulen

Lehrer bringen oft zu wenig Ökolandbau-Wissen mit. Gerade auch deshalb ist der Ökolandbau - mit Ausnahme Bayern - kaum Thema an Berufs- und Fachschulen. Eine „Fachtagung Ökolandbau in der beruflichen Bildung“ soll das ändern.

In vielen Berufs- und Fachschulen für Landwirte, Gärtner und Winzer spielt der Ökolandbau keine Rolle. Das ist das Ergebnis einer bundesweiten Abfrage, die vom Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen (KÖN) durchgeführt und vom Bundesprogramm Ökologischer Landbau und anderer Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) gefördert wurde. Am 27. und 28. März 2019 werden nun die Ergebnisse auf der Fachtagung „Ökolandbau in der beruflichen Bildung“ in Fulda vorgestellt und diskutiert.

Drei Jahre lang befragte das KÖN Vertreter der Ministerien und der Verbände sowie Lehrerinnen und Lehrer, ob und wie viel Ökolandbau in der beruflichen Aus- und Weiterbildung ihres Bundeslandes unterrichtet wird. Die Status-quo-Analysen der Befragungen wurden anschließend mit den Länder-Verantwortlichen diskutiert.

Große bundeslandspezifische Unterschiede

Die Ergebnisse fallen unterschiedlich aus: In einigen Bundesländern wie Bayern hat Ökolandbau einen hohen Stellenwert, in anderen wiederum nicht. Die Gründe dafür sind ebenso vielfältig wie die Konzepte für mehr Ökolandbau im Unterricht. „Eine Erkenntnis aus dem Projekt ist, dass die Vernetzung der Bildungsexperten viel bewirken kann. Daran sollten wir weiterarbeiten. Die zweite Erkenntnis: Lehrer bringen oft zu wenig Ökolandbau-Wissen mit. Sie sollten Ökolandbau schon in ihrer Ausbildung kennenlernen“, sagt Carolin Grieshop, KÖN-Geschäftsführerin. Daher wurden auch Maßnahmen verabredet, Ökolandbau in der Bildung flächendeckend in größerem Umfang zu etablieren.

Fachtagung „Ökolandbau in der beruflichen Bildung“

Am 27./28. März 2019 findet im ParkHotel Fulda die „Fachtagung Ökolandbau in der beruflichen Bildung“ statt.
Am ersten Tag werden die Ergebnisse aus den Bundesländern vorgestellt. Am zweiten Tag befassen sich Bildungsexperten mit den Wünschen an die berufliche Bildung von morgen. Sie gehen der Frage nach, wo Handlungsbedarf besteht. In verschiedenen Arbeitsgruppen werden konkrete Ideen entwickelt, wie zum Beispiel Ökolandbau in den Berufs-, Fachschulen und in der überbetrieblichen Ausbildung integriert und gefördert werden kann. Die Teilnahme an der Tagung ist kostenlos. Weitere Informationen zum Programm und Anmeldung unter www.oeko-komp.de.

Niederlande diskutieren über Halbierung des Viehbestandes

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Christian Bothe

Ökoausbildung?

Brauchen wir nicht,da es sich nur um eine Nischenproduktion handelt,aufgebauscht von NGOs,Grünen und Medien.Auch dieser Ökohype wird vorüberziehen und eine solide Grundausbildung ist wichtiger.

von Erwin Schmidbauer

Wahnsinn

In Bayern hat der Ökolandbau den größten Raum in der Ausbildung von allen Bundesländern. Aber gerade hier hat das Volksbegehren einen weiteren Ausbau gefordert. Auch wieder ein Beispiel, dass Fakten heute nichts mehr zählen und mit Halbwahrheiten sehr gut Stimmung gemacht werden kann.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen