Agravis-Versammlung

Qaim: „Ökolandbau rettet die Welt nicht“ Plus

Die Welt ernähren und gleichzeitig das Klima schützen. Die Landwirtschaft steht vor großen Aufgaben, die neue Wege erfordern, glaubt Prof. Qaim aus Göttingen.

„Bisher ist der Klimawandel global gesehen für die Produktivität der Landwirtschaft nicht von Nachteil“, überraschte Prof. Dr. Matin Qaim von der Uni Göttingen seine Zuhörer. Es gebe Regionen, die profitierten vom Klimawandel, wie beispielsweise Sibirien, erläuterte er seine These im Vorfeld der Agravis-Hauptversammlung am Mittwoch in Hannover.

Ertragszuwächse und –rückgänge glichen sich global bisher aus. Das werde sich aber bald ändern, warnte er. Rund 70 % der Prognose-Studien kämen zu dem Schluss, dass man bis 2050 durch den Klimawandel mit Ertragseinbußen von 10 bis über 25 % rechnen müsse.

Ressourcen werden knapp

Das sei ein Problem, weil die Landwirtschaft 2050 voraussichtlich 9,8 Mrd. Menschen ernähren müsse. Das sind 2 Mrd. mehr als heute....


Diskussionen zum Artikel

von Bernd Müller

Es gibt anscheinend doch noch Wissenschaftler, die sich mit Fakten beschäftigen und nicht ideologisch voreingenommen sind...

von Paul Siewecke

das klingt jetzt vielleicht böse...

aber über kurz oder lang wird es eine Begrenzung des weltweiten Bevölkerungswachstums geben müssen! Eine Weide verträgt auch nur eine begrenzte Anzahl an Tieren. Werden es zu viele, dann verhungern alle!

von Rudolf Rößle

Tundra und Taiga

wir werden ein immens großes Problem bekommen, wenn die Moorgebiete vom Permafrost befreit werden. Unter dem Eis befinden sich riesige Methanblasen, die zu einer massiv ansteigender Klimaerwärmung führen werden.

von Hans Nagl

Hunger

Hunger ist ein Verteilungsproblem. Aber unser konventioneller Landbau ist kein nachhaltige Lösung. Die Ertrage werden nur mit Einsatz von noch vorhandenen Bodenschätzen erkauft. Wir brauchen in Zukunft die besten Seiten der zwei Systeme.

von Klaus Fiederling

@Steffek

HUNGER ist aktuell ein eher von Menschenhand gemachtes ökonomisches Problem und kein Produktionsproblem von derzeit verfügbaren Mengen an Nahrungsmitteln. // Es gibt ansonsten keine Spezies auf diesem Planeten, die derart gewaltbereit auch gewillt ist, sich gegenseitig umzubringen; und ... mehr anzeigen

von Klaus Fiederling

Weiterführende Gedankenspiele

An obigem Konzept fehlt generell die Forderung aus diesen berufenen Munden, dass das, was auf dem Acker wächst, letztlich auch auf einem Teller ankommen sollte; daher muss nunmehr endlich in einer Untersuchung belastbar dargelegt werden, was einem realen Bedarf entspräche. Wie viele ... mehr anzeigen

von Gerhard Steffek

Richtige Analyse!

und endlich mal einer der wieder Tacheles redet. Sollte sich auch die Schulze anhören! Der ihr dummes und zugleich perfides Geschwätz von mehr Bio bei mehr als 800 Mio. Menschen (lt. Klöckner) die Hungern ist doch nur unverantwortlich. Wie kann A. Merkel solche blindwütigen Ideologen ... mehr anzeigen

von Christian Bothe

Qaim

Prof .Qaim ist der einzige Wissenschaftler, dessen Zitate und Auffassungen „ohne wenn und aber,“ realistisch die Entwicklung unserer LW darstellen. Selbst das zum Ökolandbau ist korrekt.Solche Wissenschaftler brauchen wir und nicht Taube,Gräfe u.a. den Mainstream folgende und ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Prof Qaim ist gut, aber er passt nicht zu uns !

Wir sind degeneriert und behäbig und wollen zurück, alles ist so traurig und schlecht. Unser Grundwasser ist nach Malta das zweitschlechteste in Europa Daher werden wir unsere Ackerbau- und Tierhaltungsstrategien "perfektionieren". Das ist zwar schlecht für das Klima, aber die ... mehr anzeigen

von Thomas u. Helmut Gahse GbR

Richtig aber

mit diesen Thesen kommt er nicht ins Rampenlicht.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen