Ökofeldtage

Traineeprogramm Ökolandbau wird fortgesetzt

Wer sich einen Job als Fach- oder Führungskraft in der Biobranche vorstellen kann, hat weiterhin die Chance auf qualifizierte Förderung: das Traineeprogramm Ökolandbau wird bis 2021 fortgesetzt.

Das erfolgreiche bundesweite Traineeprogramm Ökolandbau wird mindestens bis 2021 fortgesetzt. Es bietet Hoch- und Fachhochschulabsolventen beim sogenannten „Training off the job“ vier umfassende Weiterbildungsmodule. Auf den Öko-Feldtagen 2019 wurde nun die Fortsetzung des Ausbildungsprogramms beschlossen.

Das berufsbegleitende Traineeprogramm unterstützt jährlich 25 Nachwuchskräfte dabei, sich praxisnah für Schlüsselpositionen der Bio-Wertschöpfungskette zu qualifizieren. Neben der Vermittlung von Grundlagen der ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft und des Projektmanagements werden die Trainees insbesondere in ihrer Kooperationskompetenz gestärkt. Hierdurch soll die Kontinuität von Geschäftspartnerschaften in Bio-Wertschöpfungsketten gesteigert werden.

83 % bleiben in der Biobranche

Seit 2002 wurden 392 junge Menschen in mehr als 130 unterschiedlichen Unternehmen der ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft im Traineeprogramm ausgebildet. Durchschnittlich verbleiben 83 % der Trainees in der Biobranche und 74 % sogar in ihrem Unternehmen.

Deutschland als größter europäischer Absatzmarkt für Bioprodukte bietet zunehmend interessante wirtschaftliche Perspektiven in der Biobranche. „Viele junge Menschen suchen Ideen für nachhaltige Lösungsansätze. Einen Ansatz kann hier der ökologische Landbau bieten. Das Traineeprogramm ist eine gute Einstiegsmöglichkeit in die Biobranche und hilft auch den vielen kleinen und mittleren Unternehmen bei einer professionellen Personalentwicklung“, so BLE-Präsident Dr. Hanns-Christoph Eiden, der gemeinsam mit FiBL-Geschäftsführer Dr. Robert Hermanowski auf den Öko-Feldtagen die Verträge unterzeichnete.

Ausbau des E-Learning-Angebots

Ursprünglich als Ausbildungsprogramm für Beratungskräfte entwickelt, wurde es auf Unternehmen der gesamten Branche ausgeweitet. Neu ist nun der digitale Ausbau des bestehenden E-Learning-Angebotes und die Öffnung für andere Nutzergruppen, wie Berufseinsteiger, Lehrkräfte, Schüler und Studenten.

Das Traineeprogramm ist Teil des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN), initiiert und finanziert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Es wird zurzeit von der FiBL Projekte GmbH durchgeführt.

Die Redaktion empfiehlt

Druck für einen Kurswechsel der Bundesregierung zur EU-Agrarreform macht der Vorsitzende des Biodachverbandes BÖLW, Prinz zu Löwenstein. Erste Umschichtungen gingen bereits jetzt.

Auf den Ökofeldtagen spielt der Dialog zwischen ökologischen und konventionellen Landwirten eine große Rolle. Auf den vielen Ausstellungsflächen geht es um das voneinander Lernen.

Traktor von gestern. Technologie von morgen.

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen