Kommentar

Umstellung: Damit der Bioboom auch den Bauern nützt

Die Landwirte können von Bio nur profitieren, wenn die Entwicklung auch von der Nachfrage getrieben ist, meint Südplus-Redakteur Klaus Dorsch.

Die Entwicklung des Biolandbaus in den letzten 20 Jahren ist eine Erfolgsgeschichte: Seit dem Jahr 2000 hat sich die Zahl der Biobetriebe und die ökologisch bewirtschaftete Fläche in Baden-Württemberg verdreifacht, in Bayern sogar vervierfacht.

Schnelle Umstellung gefordert

Bis 2030 soll das Umstellungstempo in Süddeutschland weiter so rasant bleiben – wenn es nach dem Willen der Gesellschaft und der Politik geht. Ausgehend von den jeweiligen Volksbegehren zum Arten- und Insektenschutz haben die Parlamente in Bayern und Baden-Württemberg beschlossen, den Bioanteil in ihren Bundesländern bis Ende der Dekade auf 30 % bzw. 30 bis 40 % und damit noch einmal um das 2,5-Fache des aktuellen Wertes zu steigern (siehe Interview).

Wenn...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Bayern will bis 2030 auf einen Bioflächenanteil von 30 % kommen, Baden-Württemberg auf 35 %. Südplus sprach darüber mit dem Naturland-Präsidenten und LVÖ-Vorsitzenden Hubert Heigl.

Edeka Minden-Hannover hat bei Schweine- und Geflügelfleischprodukten komplett auf die Haltungsstufe 2 und höher umgestellt. Und bei der Marke Bauerngut kommt das Fleisch ausschließlich aus...

Ökolandbau ist in der landwirtschaftlichen Berufsausbildung immer noch ein Randthema und wenn, dann gehts höchstens um den Pflanzenbau, fast nie um Tierhaltung. Da müssten die Lehrer mehr tun.