Hinweis

Ab 1. März: Hecken schneiden verboten

Ab Sonntag ist es wieder verboten, Gehölze in der freien Landschaft zu schneiden. Die Nichtbeachtung des Gehölzschnittschnittverbotes kann eine Kürzung Ihrer Agrarförderungsprämien nach sich ziehen.

Vom 1. März bis zum 30. September ist es außerhalb des Waldes verboten, Bäume, Hecken, Gebüsche und andere Gehölze abzuschneiden, bis auf den Wurzelstock zurückzuschneiden und zu beseitigen. Erlaubt blieben aber Formund Pflegeschnitte, die der Beseitigung des Pflanzenzuwachses oder der Gesunderhaltung der Gehölze dienen. Darauf hat die Landwirtschaftskammer Niedersachsen im Vorfeld hingewiesen.

Der Paragraf 39 Absatz 5 Satz 1 Nr. 2 des Bundenaturschutzgesetzes regelt das Gehölzschnittverbot. Es soll dem allgemeinen Schutz der Arten dienen, die auf diese Gehölze angewiesen sind sowie das Blütenangebot für Insekten sicherstellen und Gehölze als Brutplatz erhalten.

Unter dem Schutzzeitraum fallen aber keine Bäume,

  • die im Gartenbau erwerbswirtschaftlich,
  • in Haus- und Kleingärten, Rasensportanlagen, Grünanlagen und Friedhöfen,
  • oder auf Kurzumtriebsplantagen genutzt werden.

Auch wenn bei solchen Bäumen das Roden und Schneiden nicht verboten ist, muss der Artenschutz berücksichtigt werden.

Die Redaktion empfiehlt

Alle fünf bis sieben Jahre sollten Sie eine gehölzhecke auf den Stock setzen. Ansonsten vergreisen die Bäume und Sträucher und es entsteht ein Waldstreifen ohne die Vorteile einer Hecke.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen