FDP-Fraktion Karlheinz Busen

"Abschuss von problematischen Wölfen muss konsequenter erfolgen"

Jedes Zögern bei der Genehmigung des Abschusses von Problemwölfen lässt sich nach Ansicht von Karlheinz Busen (FDP) nicht gegenüber den Weidetierhaltern erklären.

„Der Abschuss von problematischen Wölfen muss konsequenter erfolgen. Wenn diese Tiere die Schutzmaßnahmen wie Elektrozäune und Herdenschutzhunde überwinden, muss schleunigst ein Abschuss genehmigt werden", sagt der jagdpolitische Sprecher der FDP-Fraktion Karlheinz Busen nach der Genehmigung des Abschusses eines Wolfes in Schleswig-Holstein

Jedes Zögern lässt sich seiner Meinung nach gegenüber den Weidetierhaltern nicht erklären. Doch auch prinzipiell muss der Bestand der Wölfe kontrolliert werden. "Die mehr als 1.000 Tiere sind für die dicht besiedelte Kulturlandschaft Deutschlands zu viel. Wir benötigen in entlegenen Gebieten dringend ausgewiesene Wolfsverbreitungsgebiete und außerhalb dieser eine Abschusserlaubnis. Klar muss dabei sein, dass der Abschuss von Jägern vorzunehmen ist. Sie sind dafür ausgebildet, Wildtiere aus der Natur zu entnehmen. Wir brauchen keine bewaffneten Beamte aus Naturschutzbehörden“, so Busen.

Die Redaktion empfiehlt

Ein Wolf, der für mehrere Schafsrisse hinter wolfssicheren Zäunen im Kreis Pinneberg (Schleswig-Holstein) verantwortlich ist, darf abgeschossen werden. Das hat heute das Landesamt für ...

Taube: „Überdüngung wird weitergehen“

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerhard Steffek

Abschuß!

Aber nicht nur für die Wölfe. Auch die ganzen "Wolfsexperten" die sich ständig mit ihren Meinungen und Empfehlungen in den Vordergrund schieben, die Bevölkerung in die Irre führen und ihr irgendwelche ideologischen Wunschträume vorgaukeln. Sieht man sich dann aber wieder die Realität an, dann sind ihre Expertisen nur für eines gut: für die Tonne! Aber scheitern - und das im großen Stil - ist anscheinend ja groß in Mode. Sieht man sich die ganzen Vorhaben an, die groß angekündigt wurden, Stuttgart 21, Flughafen Berlin bisher ein einziges Desaster. Die Elbphilharmonie zwar fertig, aber um welchen Preis! Angie's "wir schaffen das" Hauruck-Aktion, ein bis jetzt fortwährendes Debakel. Wieviele Experten gaben auch hierzu ihre "klugen" Ratschläge. Die sind doch bisher keinen einzigen Heller wert. Den einzigen Cent den ich hier für diese ehrenwerte Klientel spendieren würde, wäre der für eine Freikarte für eine Fahrt dahin wo der Pfeffer wächst. Aber einfach bitte!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen