Kommentar

Agritechnica: Problemlöser Landtechnik?

Immer nur größer, schneller, breiter und schwerer? Moderne Landtechnik kann auch anders: z.B. intelligenter werden und damit zur Lösung der allseits diskutierten Probleme beitragen. Ein Kommentar...

Bei der Agritechnica bleiben die Probleme der Landwirte nicht draußen. Die Stichworte sind bekannt: Grundwasserschutz, Düngeverordnung, Insektenschutzprogramm, Tierwohl und nicht zuletzt eine öffentliche Debatte, die nur die Landwirtschaft als Problem sieht.

Das ist nicht nur unfair, sondern blendet auch aus, dass in einer Marktwirtschaft der Verbraucher bestimmt, was und wie produziert wird. Trotzdem: Insektensterben und Grundwasserbelastung lassen sich nicht wegdiskutieren. Und ja, die Landwirtschaft muss ihren Teil zur Problemlösung beitragen – aber eben nicht alleine.

Was hat das mit der Agritechnica zu tun? Technik und Umweltschutz müssen kein Widerspruch sein. Das ist keine leere Marketingfloskel, sondern zeigt sich in Hannover in diesem Jahr so deutlich wie noch nie.

Landwirte sollten die Chance nutzen und sich ein Bild davon verschaffen, was in Zukunft möglich sein wird. Denn neben schneller, breiter und schwerer, geht auch intelligenter. Darin liegt ein wichtiger Schlüssel zur Problemlösung. Die Hersteller haben begriffen, dass sie nicht mehr nur mit Superlativen in Leistung und Größe punkten können. Vielmehr müssen sie Lösungen anbieten, die Produktivität mit Ressourcen- und Umweltschutz in Einklang bringen.

Beispiele dafür gibt es besonders in den Segmenten Pflanzenschutz und Düngung genug, das macht Hoffnung. So sind Sämaschinen schon heute in der Lage, entsprechend der Ertragsfähigkeit des Bodens mehr oder weniger dichte Bestände zu säen. Düngerstreuer können im 1,2-m-Raster genau darauf abgestimmte Düngermengen platzieren und Pflanzenschutzspritzen bringen nur noch dort Mittel aus, wo per Drohne erstellte Luftbilder Unkräuter erkennen lassen.

Auch alte Techniken erleben eine Wiedergeburt. Der mechanische Pflanzenschutz mit Hacke und Striegel verzichtet entweder ganz auf den Einsatz von chemischen Pflanzenschutz oder kombiniert ihn mit einer Reihenspritzung, die 40 bis 60 % der üblichen Mittelmengen spart.

Über eines müssen sich Verbraucher und Politik im Klaren sein: Der Wandel – ganz gleich, ob mit oder ohne intelligente Landtechnik – geht nicht von heute auf morgen. Zum einen braucht es die Bereitschaft der Landwirte, sich mit der neuen Technik auseinanderzusetzen, zum anderen wird sie nicht zum Nulltarif zu haben sein. Denn nicht jeder Betrieb kann sich die teure Technik mit viel Elektronik- und Software-Know-how leisten.

Was das bedeutet, liegt auf der Hand: Entweder die Verbraucher sind bereit, für nachhaltig produzierte Lebensmittel endlich einen fairen Preis zu zahlen oder erst der Strukturwandel wird die notwendigen Veränderungen bringen. Eine Entwicklung, die weder im Sinne der Gesellschaft noch der Landwirte ist. Die Konsequenz kann deshalb nur lauten: Veränderung ja, jedoch mit dem Blick für das Machbare und die Folgen sowie ein wenig mehr Selbstkritik vonseiten der Verbraucher. Torsten Wobser, www.wochenblatt.com

Hinweis der Redaktion: Gastkommentare geben nicht in allen Bereichen die Meinung der Redaktion wieder. Wir veröffentlichen sie dann, wenn wir sie für einen interessanten Diskussionsbeitrag zur Weiterentwicklung der Landwirtschaft halten.

Die Redaktion empfiehlt

Die Agritechnica ist Leistungsschau der Industrie; zu sehen gibt es seit jeher die größten und modernsten - und teuersten Maschinen. Viele Bauern fühlen sich da nicht mehr angesprochen...

Ein Besuch unseres Messestands in Halle 3 der Agritechnica lohnt sich für Sie als top agrar-Leser! Wir haben uns wieder viel für Sie ausgedacht.

Weltgrößte Landtechnikmesse

Agritechnica startet Sonntag

vor von Alfons Deter

Über 2.800 Aussteller aus 53 Ländern bauen derzeit auf dem Messegelände in Hannover die Stände der Agritechnica auf.

Artikel geschrieben von

Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben

Schreiben Sie Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Josef Doll

Ich ärgere mich

jedes mal wenn ich zur der größten Agrarmesse fahre. Sehe ich was möglich ist ,ja auch ökonisch notwendig wäre ist da selbst ein 400 ha Betrieb zu klein ? Das heißt im Umkehrschluß das jeder 2 Betrieb zuviel ist ?? / !! Oder gibt es andere Gründe die stark genug sind .........

von Bernd Brunhöver

Das sehe ich etwas anders

es gibt genügend Beispiele wo Technik verkauft wird mit riesigem Know How . es wird auch alles verkauft Aber es geht auch simpler . Z.B Einzelkornsaat bei Getreide . Warum werden KEINE Maschinen mit Engsaat verkauft ??? Hier habe ich eine bessere Standortverteilung auch ohne grossen Technischen Aufwand . Oder aber in der Rübendrilltechnik wo neben den Fahrgassen ein engerer Abstand gesät wird um den gleichen Ertrag zu erreichen . So etwas kann erzählt werden und klingt auch glaubhaft da es logisch erscheint . Aber Tatsache ist das es auch ohne geht . Aber das weiß man nur wenn mal alleine gerodet wird . Man kann auch viel ohne diese anfällige Technik lösen wenn man sich mit der Materie befasst . Anderes Beispiel. heißt es immer ganz flache stoppelbearbeitung damit Unkräuter und Ausfallgetreide auflaufen . Ich glaube das das genau falsch ist . meiner Meinung nach Stoppel 14 Tage liegen lassen ( irgend etwas keimt dann immer oder wächst weiter ) und dann eine etwas tiefere Bearbeitung ( dann sieht man das wesentlich mehr Unkraut keimt als bei flacher Bearbeitung ) Denn ich glaube das die Getreideherbizide länger wirken . Habe das mal beobachtet wo ich Rüben gedrillt hatte auf einem Streifen der vorher mit wintergetreide bestellt war und auch behandelt wurde Sie sind aufgelaufen und dann allmählig abgestorben .Anderes Beispiel Unkrautbekämpfung ZR Habe ich dieses Jahr mechanisch gemacht und mit ´Reihenspritzung . War stellenweise enormer Unkrautdruck ( Gänsefuß) habe ich stehengelassen sah auch wild aus aber der Ertrag war super .Wenn jetzt gepflügt wird habe ich den Boden für Jahre versaut aber bei Mulchsaat mit Herbizidanwendung bekomme ich das Problem wieder rel zügig in den Griff da ich die Samenbank nicht aufbaue sondern die Samen an der oberfläche lasse und sie dort zum keimen bringe Da könnte ich noch zig Beispiele anführen . Denn meine Meinung ist nicht das Firmen wissen was richtig ist sie verkaufen nur gute Argumente . Und noch etwas eine GPS gesteuerte Saat Düngung oder Pflanzenschutz ist vielleicht gut.Und lässt sich auch unter umweltschutzaspekten gut verkaufen aber wenn das Wetter nicht mitspielt ist es keinen Deut besser als bisher

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen