SOKO Tierschutz

Anzeige haltlos: Staatsanwaltschaft Oldenburg hat bei Schlachthofverstößen sauber gearbeitet

Tierrechtler der SOKO Tierschutz sind mit ihrer Anzeige gegen die Staatsanwaltschaft Oldenburg abgeschmettert. Diese habe die angezeigten Verstöße korrekt bearbeitet.

Die Vorwürfe der Tierrechtsorganisation „Soko Tierschutz“, die Staatsanwaltschaft Oldenburg habe im Fall der Verstöße bei der Schlachtung von Rindern auf niedersächsischen Schlachthöfen die Ermittlungen behindert, sind haltlos. Wie eine Überprüfung der Osnabrücker Staatsanwaltschaft ergab, haben sich die Ermittler nichts zu Schulden kommen lassen und auch keine Betriebe gedeckt.

Die Tierrechtler hatten Anfang April Anzeige gestellt und behauptet, die Staatsanwaltschaft ignoriere das Beweismaterial der Aktivisten oder gehe dem Fall nur schleppend nach. Das Deutsche Tierschutzbüro und die "Soko Tierschutz" hatten nach eigenen Angaben Missstände in mehreren Schlachthöfen in Niedersachsen aufgedeckt, in denen Tiere misshandelt worden sein sollen - unter anderem in Oldenburg, Bad Iburg (Landkreis Osnabrück) und in Düdenbüttel bei Stade. Im Fall des Schlachthofs Bad Iburg hatten die Behörden zwar gegen Schlachthofmitarbeiter ermittelt, aber nicht gegen Spediteure und Landwirte. Für die Tierrechtler sind die Bauern und Viehhändler Täter in einem kriminellen Netzwerk.

Die Redaktion empfiehlt

Weil die Staatsanwaltschaft die meisten von Tierrechtlern angezeigten Tierschutzverfahren eingestellt hat und von Anzeigen betroffene Schlachtbetriebe meist normal weiterarbeiten können, hat der...

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Christoph Blankenburg

Nur Insider...

... der Branche nehmen die Haltlosigkeit der Anschuldigungen wahr. Die Anschuldigungen selbst aber sind bei großen Teilen der Bevölkerung auf Resonanz gestoßen und bestimmen die gesellschaftliche Diskussion. Also hat SOKO Tierschutz sein Ziel erreicht und wird weiter Spenden sammeln.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen