Tönnies

Autonome besetzen Schlachthof Thomsen

Schlachthofgegner haben den Thomsen Standort in Kellinghusen besetzt. Die Mitarbeiter haben das Gebäude verlassen. Der Tönnies-Sprecher ist besorgt, man werde das nicht tolerieren.

In den frühen Morgenstunden haben rund 20 autonome Schlachthofgegner den Thomsen Standort in Kellinghusen besetzt. Die Vermummten haben sich zunächst Zugang zum Gebäude verschafft und sich anschließend in unterschiedlichen Bereichen verbarrikadiert.

Die Polizei ist aktuell vor Ort, wartet aber auf Verstärkung. Mitarbeiter von Thomsen sowie dem zuständigen Veterinäramt konnten das Gebäude umgehend verlassen, nachdem die Autonomen auch Fluchtwege versperrten.

„Die Aktivisten verschaffen sich widerrechtlich Zugang zu Gebäude und verbarrikadieren sich. Das macht uns Angst und ist in keiner Weise zu tolerieren. Wir hoffen, dass wenigstens keine Menschen zu Schaden kommen“, sagt Unternehmenssprecher Dr. André Vielstädte. „Wir sehen das mit großer Sorge, wenn die berechtigte Debatte um den Klimaschutz solche Auswüchse einnimmt.“

Thomsen ist der letzte mittelständige Schlachthof in Schleswig-Holstein. Am Standort werden Schweine aus der Region Schleswig-Holstein verarbeitet. Insgesamt arbeiten 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Thomsen in Kellinghusen.


von Christian Bothe

Besetzung

So etwas gibt‘s nur in Deutschland.Bin noch in den Staaten und erzähle das gerade.Was die Amerikaner dazu sagen, möchte ich nicht erläutern...Schutz des Eigentums hat hier absoluten Vorrang und das im jeder Hinsicht!

von Heiko Dierks

Armes Deutschland

Diese feigen Drecksäcke alle vermummt und mit Handschuhe. Wieso wurden da von der Polizei keine Fingerabdrücke genommen? Das ist doch ein witz!!! Morgen fahren die zum nächsten Schlachthof

von Andreas Schäfer

(...)

Anmerkung der Redaktion

Gelöscht, bitte bleiben Sie sachlich, ohne Gewaltaufruf!

von Claus Mahnken

Deutschland wohin gehst du?

In den 1970 Jahren hatten wir die RAF. Kommt in den 2020 Jahren die Klima und Öko Armee Fraktion ?

von Karlheinz Gruber

Ich bin kein Freund der Gewalt

Aber mein Eigentum würde ich wenn die Polizei bei mir wie in den anderen Fällen auch schon versagen würde, notfalls mit Gewalt wiederholen. Die werden mit Samtpfoten angelangt, vor Gericht belobigt, und zu neuen Taten aufgrund Rechtsfreiheit angespornt. Und selber ist man der Depp. Die ... mehr anzeigen

von Willy Toft

Wie viel die wohl dafür bekommen diese Berufsdemonstranten?

Widerlich, so wird eine gewisse Klientel unterstützt, und wir alle werden damit Manipuliert!

von Diedrich Stroman

Die Saat

Geht auf was die Politik sich so rangezüchtet hat, und das ist das Resultat dieser Gesellschaft und der Politik, die seit Jahren Oberlehrerhaft auf Landwirte und deren Familien eindrischt und gut ausgebildete Landwirte wie dumme Sündenböcke behandelt, was natürlich von ... mehr anzeigen

von Anton Heukamp

Sofern der Staat nicht alles an die NGOs und die AfD verlieren möchte, ist ein klares Bekenntnis zum Rechtsstaat mit der Richtigstellung dieses illegalen Verhaltens notwendig.

von Albert Maier

Wir leben in ...

... einer Bananenrepublik, NGO´s übernehmen die Macht.

von Gerd Schuette

Da muss sich dringend etwas an der Gesetzeslage ändern. Unbefugtes Eindringen in Ställe, oder wie hier in einen Schlachthof, kann nicht dem unbefugten Betreten eines Freibades gleichgestellt sein.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen