Kritik

Bauernbund Brandenburg hält neuen Wolfsmanagementplan bereits für veraltet

"Die Menschen im ländlichen Raum haben beim Thema Wolf die Nase voll von schönen Worthülsen und leeren Versprechungen", kritisiert der Bauernbund Brandenburg.

Der Bauernbund Brandenburg hat sich zurückhaltend zum Ende September veröffentlichten Wolfsmanagementplan des Umweltministeriums geäußert - wir berichteten.

"Es liegt vielleicht in der Natur der Sache, dass ein mit vielen unterschiedlichen Beteiligten erarbeitetes Papier zum Zeitpunkt der Veröffentlichung bereits veraltet ist", sagte Bauernbund-Vorstand Frank Michelchen, Biobauer aus Leibsch im Spreewald, der bereits drei Kälber durch den Wolf verloren hat.

Michelchen verweist darauf, dass die Bundesregierung angesichts der immer schnelleren Ausbreitung des Raubtiers eine Naturschutzrechtsnovelle vorbereitet, nach der Wölfe an der Weide so lange geschossen werden dürfen, bis keine Schäden mehr auftreten. Michelchen: "In dem im Wolfsmangementplan enthaltenen, auch vom Bauernbund mitgetragenen Thesenpapier ist genau diese Option formuliert – als nächster Schritt sollte jetzt die bislang völlig wirkungslose Wolfsverordnung angepasst werden, damit wir unsere Weidetiere aktiv verteidigen können."

Der Bauernbund und inzwischen 53 Städte und Gemeinden fordern wolfsfreie Zonen in Brandenburg. Überall wo Menschen und Weidetiere sind, müssten Wölfe konsequent gejagt werden, verlangt Michelchen und wünscht sich vom neuen Umweltminister entschlossenes Handeln: "Die Menschen im ländlichen Raum haben die Nase voll von schönen Worthülsen und leeren Versprechungen."

Die Redaktion empfiehlt

In Brandenburg haben Landnutzer- und Naturschutzverbände sowie das Ministerium gemeinsam ein Wolfmanagementplan erarbeitet.

Politik und Naturschützer müssen nach Ansicht der Jäger in Niedersachsen beim Wolf den "günstigen Erhaltungszustand" feststellen, damit ein Wolfsmanagement mit quotenbasierter Schutzjagd folgen...

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen