Öffentlichkeitsarbeit

Bauernverband MV startet Social-Media-Kampagne zur Bundestagswahl

„Deine Landwirtschaft braucht Zukunft“ heißt eine aktuell in den Sozialen Medien laufende Infokampagne des Bauernverbandes aus MV.

Sinkende Preise, wachsende gesellschaftliche Ansprüche an Tier- und Klimaschutz, schrumpfender Handlungsspielraum und Verbraucher, die kaum noch direkte Erfahrungen im Stall und auf dem Feld haben – die Landwirte in Mecklenburg-Vorpommern stehen vor einem immer größer werdenden Berg an Herausforderungen.

Unter dem Titel „Deine Landwirtschaft braucht Zukunft“ hat der Bauernverband MV daher jetzt eine große Social-Media-Kampagne gestartet. Im Vorfeld der Landtags- und Bundestagswahl werden auf Facebook und Instagram Beiträge veröffentlicht, die auf sieben drängende agrarpolitische Fragen von der Tierhaltung bis zur Moornutzung aufmerksam machen.

„Es wird viel darüber gesprochen, was wir Landwirte alles leisten und lassen sollen, aber nur wenig darüber, warum unsere Arbeit wichtig ist und was wir brauchen, um sie auch morgen noch erledigen zu können“, beschreibt Dr. Heike Müller, Vizepräsidentin des Bauernverbandes MV und Vorsitzende des Fachausschusses Öffentlichkeitsarbeit. Genau da setze die Kampagne in den sozialen Medien an. „Wir machen einerseits deutlich, wie sehr landwirtschaftliche Produkte zum Alltag der Menschen gehören. Auf der anderen Seite zeigen wir, was sich ändern muss, damit Landwirte auch künftig noch für Brot, Milch und Wurst auf dem Tisch sorgen können.“

Mit der Kampagne richtet sich der Bauernverband an Verbraucher, aber auch an die Politik. Gemäß dem Bauernverbands-Leitsatz der „Einheit der Vielfalt“ decken die Beiträge verschiedene Aspekte und Themenbereiche der Landwirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern ab. So macht ein Beitrag beispielsweise klar: „Deine Landwirtschaft braucht Tierhaltung. Aus Gras wird Milch, Fleisch und Dünger – nur mit Tierhaltung ist der nachhaltige Wirtschaftskreislauf in der Landwirtschaft möglich.“

Eine weitere Illustration verweist mit dem Foto eines Schafes darauf, dass die Landwirtschaft Schutz braucht. „Dem Wolf müssen Grenzen gesetzt werden, damit auch morgen noch Kühe, Schafe oder Pferde auf den Weiden in MV grasen können.“

Auch auf Planungssicherheit, faire Preise, Forschung und Ökonomie verweist die Kampagne. „Milch, Moor, Mehl – Landwirte können viele Produkte erzeugen. Sie müssen aber von ihrer Arbeit leben können“, lautet ein erklärender Satz. Jede Botschaft schließt außerdem mit dem Appell: „Die Richtung bestimmst du!“

„Wir wollen die User einerseits dazu motivieren sich eine fundierte Meinung zu Ernährungssicherheit und Landwirtschaft zu bilden. Andererseits ermuntern wir sie, tatsächlich wählen zu gehen“, erläutert Müller weiter. „Wir geben ganz explizit keine Wahlempfehlung in unserer Kampagne. Wir rufen jedoch deutlich dazu auf, sein Kreuz gut informiert zu setzen und sich der Bedeutung der regionalen Lebensmittelproduktion bewusst zu sein.“

Die Positionen der großen Parteien in Mecklenburg-Vorpommern beleuchtet der Bauernverband hier.


Mehr zu dem Thema