Prof. Joachim von Braun

Bioökonomierat beendet seine Tätigkeit

Der Bioökonomierat tagt im Mai zum letzten Mal. In mehr als 80 Veröffentlichungen von der pointierten Meldung über Politikempfehlungen bis hin zu ausführlichen Hintergrundpapieren hat das Gremium zu Fragen der Bioökonomie Stellung bezogen.

Eine positive Bilanz der Arbeit des Bioökonomierats hat dessen Ko-Vorsitzender Prof. Joachim von Braun gezogen. Das Gremium habe konkrete Empfehlungen zur Forschungs- und Innovationspolitik sowie zur Umgestaltung für mehr Nachhaltigkeit in Wirtschaftssektoren verabschiedet, beispielsweise zur Agrar-, Forst-, Chemie-, Energiepolitik, erklärte von Braun anlässlich des Auslaufens der Amtszeit des zweiten Bioökonomierats im Juli dieses Jahres.

Dabei habe der Rat auch Kontroversen nicht gescheut. Die Amtszeit des zweiten Bioökonomierats begann im Herbst 2012 und endet mit dem Auslaufen der deutschen Bioökonomie-Forschungsstrategie im Sommer. In mehr als 80 Veröffentlichungen von der pointierten Meldung über Politikempfehlungen bis hin zu ausführlichen Hintergrundpapieren hat das Gremium zu Fragen der Bioökonomie Stellung bezogen. Dazu zählen Stellungnahmen zur Landwirtschaft in Deutschland und ihre Rolle für die Wettbewerbsfähigkeit der Bioökonomie, zur Förderpolitik im Bereich Pflanzenforschung, zu Genome-Editing-Verfahren für die Züchtung neuer Nutzpflanzen, zur Neuausrichtung der Bioenergiepolitik, zu Holz in der Bioökonomie sowie zum Beitrag der Bioökonomie für eine nachhaltige Proteinversorgung.

Außer von Braun gehört dem 17-köpfigen Bioökonomierat eine Reihe von weiteren renommierten Agrarwissenschaftlern an, so der Präsident des Thünen-Instituts (TI), Prof. Folkhard Isermeyer, der Leiter des Fachgebiets Agrar- und Lebensmittelmarketing an der Universität Kassel, Prof. Ulrich Hamm, der frühere Präsident des Julius-Kühn-Instituts (JKI), Prof. Georg F. Backhaus, die Leiterin des Lehrstuhls „Sozialer und institutioneller Wandel in der Landwirtschaftlichen Entwicklung" an der Universität Hohenheim, Prof. Regina Birner, ferner das Vorstandsmitglied der KWS SAAT AG, Dr. Léon Broers, der Vorstand des Leibniz-Instituts für Nutztierbiologie in Dummerstorf, Prof. Manfred Schwerin, sowie die Leiterin des Lehrstuhls für Ernährungsphysiologie an der Technischen Universität München, Prof. Hannelore Daniel, die ebenfalls als Ko-Vorsitzende fungiert.

Die abschließende Sitzung des Bioökonomierats findet Ende Mai in Berlin statt. Der Rat hat der Bundesregierung im Rahmen einer Nachfolgeregelung eine Weiterentwicklung der Beratungsstruktur empfohlen, insbesondere die Einrichtung einer deutschen Bioökonomieplattform. Bundesforschungsministerin Anja Karliczek hat diesen Vorschlag aufgegriffen.

John Deere stellt neue Traktoren der Serie 6M vor

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen