Saalekreis

Brandstiftung: Strohballen brannten mehrere Tage

Im Saalekreis haben von Dienstag bis Sonntag 4.500 Strohballen gebrannt. Auch eine benachbarte Scheune ging in Flammen auf. Ätzender gelber Rauch verletzte mehrere Feuerwehrleute. Analysen laufen.

Mit einem besonders schweren Brand von Strohrundballen hatten letzte Woche die Feuerwehren bei Oppin im Saalekreis zu tun. Zwei 13-Jährige sollen am Dienstagabend rund 4.500 Ballen Stroh in Brand gesetzt haben, sagte die Polizei dem MDR. Anschließend griff das Feuer auf eine leerstehende Scheune über. Der Sachschaden wird auf 190.000 Euro geschätzt.

Laut einem MDR-Bericht verschärfte sich die Situation vor Ort in den Folgetagen sogar noch. Beim Auseinanderziehen der brennenden Ballen sei gelber Rauch aufgestiegen. Das Technische Hilfswerk sei daraufhin durch den Ort Oppin gefahren und habe die Anwohner aufgefordert, Fenster und Türen zu schließen.

Wie ein Feuerwehrsprecher dem MDR sagte, mussten einige Kameraden wegen der starken Rauchentwicklung bereits ärztlich behandelt werden. Wie gefährlich der Rauch ist, wusste die Feuerwehr am Wochenende noch nicht. Seit Sonntagmorgen ist das Feuer endgültig gelöscht.

Traktor von gestern. Technologie von morgen.

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen