Nur noch 60 %

Britischer Bauernverband fordert Maßnahmen gegen sinkende Selbstversorgung

Die britischen Landwirte erwarten sofortiges Handeln. Die Regierung dürfe nicht zulassen, dass der Selbstversorgungsgrad weiter sinkt, mahnt der Bauernverband NFU.

Das Vereinigte Königreich muss seine Fähigkeit zur Selbstversorgung mit Lebensmitteln erhalten. Das hat der britische Bauernverband (NFU) in einem offenen Brief an das Londoner Landwirtschaftsministerium (DEFRA) gefordert.

Wie der NFU mitteilte, haben innerhalb von zwei Wochen bereits mehr als 54.000 Menschen das Schreiben an Ressortchef George Eustice unterzeichnet. In dem Brief drängt der NFU darauf, die britische Lebensmittelproduktion nicht unter den derzeitigen Selbstversorgungsgrad von 60 % sinken zu lassen. Zudem will der Verband, dass der nationale Selbstversorgungsgrad als Schlüsselgröße in den noch zu veröffentlichenden Bericht des DEFRA über die Ernährungssicherheit einfließt.

NFU-Präsidentin Minette Batters wertete die Unterstützung für den offenen Brief als „deutliches Signal an die Regierung“. Die Bevölkerung schätze hochwertige, nachhaltig erzeugte britische Lebensmittel und wisse um die Bedeutung eines widerstandsfähigen Lebensmittel- und Landwirtschaftssektors.

Batters erinnerte zugleich daran, dass 1984 der Selbstversorgungsgrad des Königreichs mit Lebensmitteln bei 78 % gelegen habe. „Es wird immer schwieriger, bei klimafreundlichen Lebensmitteln weltweit führend zu sein, wenn wir zulassen, dass unser eigenes Produktionsniveau sinkt“, gab die NFU-Präsidentin zu bedenken.

Die letzten Wochen hätten gezeigt, wie anfällig die Lebensmittelversorgungsketten sein könnten. Besonders deutlich werde dies durch den anhaltenden Arbeitskräftemangel in bestimmten Wirtschaftszweigen, einschließlich der Lebensmittel- und Landwirtschaftssektoren bei der Ernte, Verpackung, Verarbeitung und Verteilung von Lebensmitteln.

Laut der NFU-Präsidentin muss die Regierung in diesem Jahr im Rahmen des neuen Landwirtschaftsgesetzes zum ersten Mal über die Ernährungssicherheit Großbritanniens berichten. Sie verlangte mehr Ehrgeiz seitens der Politik, um britische Lebensmittel im In- und Ausland zu fördern und die Ernährungssicherheit Großbritanniens zu unterstützen. Die Landwirte und die Bevölkerung erwarteten sofortiges Handeln. Die Regierung dürfe nicht zulassen, dass der Selbstversorgungsgrad weiter sinke und müsse jede Option nutzen, um die heimische Produktion zu stärken.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Im Vereinigten Königreich wächst der Schweinestau auf rund 100.000 Tiere an. Der Schweineverband NPA fordert von der Regierung, Kurzzeitvisa für ausländische Schlachter zu erteilen.

Kettenreaktion durch Krise

Stromkrise in GB: Weniger Dünger, weniger Betäubungsgas

vor von Alfons Deter

Die Energiepreiskrise trifft GB besonders hart. Düngemittelhersteller schließen ihre Werke aus Strommangel bzw. zu hohen Kosten. Der resultierende Mangel an CO2 wiederum hat Folgen für die...