Ackerflächen

Bulgarien öffnet Bodenmarkt für EU-Bürger

Der Hektar Ackerland kostete 2017 in Bulgarien im Schnitt 4.622 Euro. Ab nächstem Jahr dürfen evt. sämtliche EU-Bürger dort Land erwerben.

Bulgariens Landwirtschaftsministerin Desislawa Tanewa geht davon aus, dass Bürger der Europäischen Union ab 2020 landwirtschaftliche Flächen in dem südosteuropäischen Land kaufen dürfen. Eine entsprechende Änderung des Gesetzes über landwirtschaftliche Nutzflächen sei im November dieses Jahres zur öffentlichen Kommentierung freigegeben worden, berichtete die Ministerin.

Bisher dürfen EU-Ausländer in Bulgarien nur über dort registrierte Unternehmen Land erwerben. Die Verlängerung des Bodenmoratoriums über 2013 hinaus war von der nationalistischen Anti-EU-Partei „Ataka“ initiiert worden, die sich dabei in ihrer Ablehnung der Freigabe des Bodenkaufs durch Ausländer auf die Mehrheit der Bulgaren berufen konnte.

Nach dem EU-Beitritt Bulgariens am 1. Januar 2007 waren die dortigen landwirtschaftlichen Bodenpreise schnell gestiegen. Dennoch sind sie im europäischen Vergleich noch immer sehr niedrig.

Das Statistische Amt der Europäischen Union (Eurostat) weist für bulgarisches Ackerland im Jahr 2017 einen mittleren Preis von 4.622 Euro/ha aus. In Deutschland wurden im selben Jahr der amtlichen Statistik zufolge im Durchschnitt 24.064 Euro für einen Hektar Agrarfläche gezahlt.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Guido Müller

Ein Moloch namens EU,

die als Macht gnadenlos ihre Opfer einfordert. "Mehr als 27.000 kleinen Milcherzeugern in Bulgarien droht die Schließung, weil die bei ihnen erzeugte Milch nicht den EU-Normen entspricht. Presseberichten zufolge haben die Landwirte nun bis Ende des Jahres Zeit, die Anforderungen der Europäischen Union umzusetzen, sonst sei das Agrarministerium in Sofia gezwungen, die Höfe stillzulegen. 09.01.2013 von Krebs, Heiko" ///// Und damit nicht genug! ///// Mit der neuen Regelung werden die Immobiliengeier / Kapitalanleger unkontrolliert die bulgarischen Familienbetriebe in der Landwirtschaft eliminieren.

von Rudolf Rößle

Verrat

An der heimischen Bevölkerung. Land sollte doch Besitz der Bewohner des Landes sein. Geld frisst Hirn. Ihr könntet es genau so immer für 10 Jahre verpachten.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen