Mamming

Corona-Ausbruch: Gemüsehof scheitert mit Eilantrag gegen Arbeitsverbot

Der Gemüsehof mit 247 mit Corona infizierten Mitarbeitern darf die verbliebenen negativ getesteten Arbeiter nicht zur Gurkenernte auf die Felder schicken. Das Gericht lehnte den Antrag ab.

Auf einem Gemüsehof im niederbayerischen Mamming mit 230 positiv auf Corona getesteten Erntehelfern gibt es nach einer dritten Testung unter den gesunden Arbeitern 17 weitere Fälle. Auch sie müssen nun in Quartantäne. Direkt erkrankt waren am Mittwochabend laut dem Münchner Merkur noch 80 Personen. In der benachbarten Konservenfabrik sind 166 mit dem Coronavirus infiziert.

Der Betriebsleiter des Gemüsehofes ist unterdessen mit dem Versuch gescheitert, die negativ auf Coronavirus getesteten Erntehelfer wieder auf die Felder schicken zu dürfen. Das Verwaltungsgericht Regensburg bestätigte eine Entscheidung des Landratsamts Dingolfing-Landau, das eine vollständige häusliche Quarantäne aller Beschäftigten auf dem Hof als Schutzmaßnahme gegen eine weitere Verbreitung des Virus angeordnet hatte. Den Antrag des Gemüsebauern auf Erlass einer einstweiligen Anordnung lehnten die Richter ab.

Der Landwirt hatte argumentiert, dass der Einsatz der negativ getesteten Erntehelfer dringlich sei, weil die Haupterntezeit von Einlegegurken nur bis Mitte August dauere. Ohne die Erntehelfer sei ein Totalausfall der diesjährigen Gurkenernte zu erwarten. Das wiederum sei für den Landwirt existenzbedrohend, teilte das Gericht laut Merkur mit.

Das Gericht entschied, die behördliche Entscheidung sei „ermessensgerecht und verhältnismäßig. Die vollständige Isolation der Erntehelfer sei insbesondere erforderlich, um die unkontrollierte Weiterverbreitung des Virus zu stoppen“, hieß es. „Sie sei trotz der gravierenden wirtschaftlichen Auswirkungen für den Antragsteller auch angemessen, da von Sars-CoV-2 eine große Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung mit dem Risiko schwerer Krankheitsverläufe ausgehe.“

Die Redaktion empfiehlt

In Mamming weitet sich die Corona-Infektion in einer Konservenfabrik aus. Nach 43 Infizierten vor ein paar Tagen sind es nun 166. Zuvor hatten sich schon 232 Erntehelfer auf einem Gemüsehof...

Das Corona-Virus breitet sich in dem 3.340 Einwohner-Ort Mamming aus. Nun ist auch ein Nachbarbetrieb betroffen. Ministerpräsident Söder mahnt, es sei jetzt nicht die Zeit für neue Lockerungen.

16 der 280 Erntehelfer auf einem Jülicher Obsthof haben Corona. Woher, ist bislang unbekannt.


Diskussionen zum Artikel

von Helmut Keller

Zu Corona

https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2020/_04/_12/Petition_109562.$$$.a.u.html https://corona-ausschuss.de/

von Gerhard Steffek

Über das Ziel hinausgeschossen???

Wo ist das Problem? Wenn alle Mitarbeiter auf dem Hof in Quarantäne sind und somit nicht anderweitig unter die Leute kommen, dann könnten die nachweislich gesunden doch tatsächlich ihrer Arbeit nachgehen. Hier schießt das Gericht meiner Meinung nach eindeutig über das Ziel hinaus und ... mehr anzeigen

von Erwin Schneiderbauer

Wie viele waren erkrankt??

Wahrscheinlich keiner, langsam verblöden alle.........

Anmerkung der Redaktion

80 der 247 mit Corona infizierten Mitarbeiter sind mit Symptomen erkrankt

von Gerhard Steffek

An die Redaktion

Erwin Schneiderbauer wird wahrscheinlich mit der "erkrankt" meinen, tatsächlich schwerwiegende Symptome. Aber leichtes Kopfweh oder Niesen, seien wir ehrlich, wer hat das nicht auch schon oft genug bei der normalen Grippe gehabt und ist deshalb doch nur zur Arbeit gegangen. Besonders in ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen