Cochem-Zell

Darf man Ziegen im Wohngebiet halten?

Eine Ziegenhalterin will ihre Tiere weiterhin im Wohngebiet halten, die Gemeinde habe es schließlich stets geduldet. Nichts da, sagt der Kreis und ordnet den Abtransport an. Die Frau aber weigert sich

Im Kreis Cochem-Zell haben sich eine Ziegenhalterin und die Behörden darüber gestritten, ob Ziegen in einem Wohngebiet gehalten werden dürfen. Der Fall ging vor das Koblenzer Verwaltungsgericht, berichtet der SWR.

Der Kreis hatte der Frau das Halten der etwa zehn Ziegen auf mehreren Grundstücken in einem Ort in der Verbandsgemeinde Ulmen untersagt, da es in einem allgemeinen Wohngebiet liege. So stehe es im Bebauungsplan. In einem solchen Gebiet sei Ziegenhaltung unzulässig und somit illegal.

Die Klägerin kontert, die Verbandsgemeinde Ulmen habe die Ziegenhaltung geduldet. Bis Ende 2017 war sie für die Bauaufsicht zuständig. Und der Kreis müsse diese Duldung nun übernehmen. Und abgesehen davon könnte man die Tiere jetzt auch gar nicht mehr von der Weide abtransportieren, da es wegen Blauzungenkrankheit ein Transportverbot für Wiederkäuer gebe. Hier legt der Kreis dagegen nach, Ausnahmen seien unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

Einigung

Vor dem Verwaltungsgericht haben beide Parteien nun einen Vergleich geschlossen: Die Ziegen dürfen noch bis Ende des Jahres auf der Weide bleiben. Bis 2020 müssen sie dann aus dem Wohngebiet heraus auf eine externe Weide.

Bauernverband SH ruft Mitglieder zu Anpassung auf

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Erwin Schmidbauer

Wenn auch der Umstand schwierig zu beurteilen ist, aber doch erscheint es mir hier wieder ein klares Signal der Entfremdung zwischen Stadt und Land zu sein. Offensichtlich gibt es Weideflächen im Wohngebiet, auf denen Ziegen gehalten werden können. Das dies nicht (mehr) zulässig ist, muss zumindest zu denken geben, immerhin heisst die Ziege nicht umsonst die Kuh des kleinen Mannes oder Eisenbahnerkuh.

von Georg Nordendorf

Ohne Kenntnis der exakten Umstände läßt sich der Sachverhalt von außen nicht wirklich beurteilen. Mein erster Gedanke war aber, ob wir keine wichtigeren Probleme zu lösen haben. Wenn sich seitens der Behörden auch so effizient um die Instandhaltung von Schulen und Kindergärten gekümmert würde, wären wir nicht nur einen Schritt weiter.....

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen